Anzeige

Wer sich einen leisen Staubsauger kaufen will, hat zuallererst ein Informationsproblem. Denn wie laut oder leise ein Staubsauger ist, das wird heutzutage mit genau definierten Meßverfahren ermittelt, deren Ergebnis meist nur eine einzige schlichte Zahl ist: eben die Lautstärke, angegeben in Dezibel. Aber was diese Zahl und dieses "Dezibel" nun wirklich bedeuten, darüber erzählen uns Produktdatenblätter oder Bedienungsanleitungen meist wenig.

Eine mögliche Art, sich über die Lautstärke eines Staubsaugers konkret zu informieren, wäre die Vorführung eines solchen Gerätes in einem Kaufhaus bzw. bei einem Händler. Auch haben ja manchmal Freunde oder Verwandte einen neuen "besonders leisen Staubsauger" erstanden, den man bei einem Besuch bestaunen kann. Das hat natürlich den Vorteil, daß man die Lautstärke des Staubsaugers direkt vor Ort mitbekommt. Aber ein Vergleich mehrerer Geräte wäre kaum möglich - da würde der Verkäufer bzw. Händler mit Recht auf die den Geräten beiliegenden Bedienungsanleitungen und Produktdatenblätter verweisen.


Leiser Staubsauger

Yoga Entspannungsübungen während fleißig gestaubsaugt wird - ganz so geräuscharm sind heutige Staubsauger noch nicht.

Aber die Hersteller lassen sich einiges einfallen, um das Geräuschniveau der Geräte abzusenken.



Eine zweite Möglichkeit, genaueres über die Lautstärke von Staubsaugern herauszubekommen, besteht darin, sich im Internet Produkt-Beschreibungen dieser Geräte anzusehen. Da gibt es neben den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Informationen in Produktdatenblättern und EU-Energie-Labels noch Test-Zeitschriften und Vergleichsportale, auf denen die Leser sich mittels diverser Meßwerte eine Vorstellung von der Lautstärke der Geräte machen können.

Der Nachteil all dieser Beschreibungen besteht darin, daß man hier kaum jemals eine für den Käufer eines Staubsaugers verständliche Erklärung der Lautstärke-Meßwerte bekommt. Und genau das wollen wir Ihnen hier auf unseren Seiten vermitteln. Ob Schalldruck, Schallleistung oder Druckpegel: wenn Sie genaueres dazu wissen wollen, schauen Sie einfach in die folgende Tabelle.


Schallleistung

Die Schallleistung ist eine akustische Größe. Sie ist unabhängig von der näheren oder weiteren Entfernung eines Beobachters und der Beschaffenheit des umgebenden Raumes. Wenn ich einen Staubsauger einschalte, so gibt er immer dieselbe Schallenergie pro Zeiteinheit ab, egal ob ich nun direkt neben ihm stehe oder 2 Räume weiter bin oder im Keller stehe.

Schallenergie pro Zeiteinheit: das ist die Schallleistung. Wegen der Unabhängigkeit der Schallleistung von der Entfernung zum Beobachter und der Raumbeschaffenheit um die Schallquelle herum ist ihre Angabe für den Benutzer eines Staubsaugers äußerst nützlich. Mit der Schallleistung hat man also einen wirklich objektiven Gradmesser für die Lautstärke eines Staubsaugers.

Schallleistungspegel

Diese Leistung (als Energie/Zeit) wird in Watt angegeben. Auf dem Energie-Label des Staubsaugers steht bei Lautstärke aber nicht "Watt", sondern immer der Zusatz "DB" oder "dB(A)" oder "Dezibel". Der Grund dafür ist, daß man statt der reinen Schallleistung einen Pegelstand angibt, aus dem man das Verhältnis des aktuellen Wertes zu einem gewissen Grundwert entnehmen kann. So wie man bei einem Hochwasser den Pegelstand "über 0" (einem genau festgelegten Null-Wert) angibt, so verfährt man auch bei der Schallleistung und kommt so zum Schallleistungspegel.

Dieser setzt also die tatsächliche Schallleistung in Relation zu einem unteren Grenzwert (dieser Bezugswert wurde auf 1 Picowatt festgelegt) und wird so zu einer dimensionslosen Zahl, die mit dem Zusatz "Dezibel" bzw. "dB" angegeben wird. Wie dieser "Vergleich" bzw. die genaue Formel für den Schallleistungspegel aussieht, kann man z.B. bei Wikipedia nachlesen. Auf jeden Fall sollte man beim Schallleistungspegel immer daran denken, daß dieser den Abstand zu einem Grundwert angibt, weshalb man auch häufig den Zusatz "dB(A) re 1 pW" findet, was soviel wie "A-bewerteter Schalleistungspegel bezogen auf ein Picowatt" heißt.

Was bedeutet dabei das "A" in dB(A)? Es weist auf die Verwendung eines bestimmten Frequenzfilters hin, der in den Meßverfahren vorgeschrieben ist. Bei allen Haushalts- und Gartengeräten wird ein solcher Frequenzfilter verwendet (das Schallempfinden ist ja stark frequenzabhängig!), und überwiegend hat sich der A-Pegel durchgesetzt.

Schalldruck

Die Schallleistung und der ihr zugeordnete Pegel sind keine meßbaren Größen, sondern sie werden errechnet, u.a. aus dem Schalldruck. Die Schallquelle selbst erzeugt Änderungen des Luftdrucks in ihrer Umgebung, die das menschliche Ohr als Schall empfindet. Dabei ist dieser Schalldruck (im Gegensatz zur Schallleistung) stark von der Entfernung zur Schallquelle und der jeweiligen räumlichen Umgebung abhängig.

Schalldruckpegel

Ähnlich wie bei der Schallleistung ist es sinnvoll, den Schalldruck in Form eines Pegels (bezogen auf einen Grundwert) anzugeben. Hier hat man sich auf die menschliche Hörschwelle als Grundwert geeinigt: das ist ein Schalldruck von 2/10.000 μbar (Mikrobar). Der Schalldruckpegel gibt also immer das Verhältnis das aktuellen Schalldrucks zu diesem Grundwert an (genaueres zur Definition findet man wieder bei Wikipedia).

Auch beim Schalldruckpegel deutet der Buchstabe "A" in "dB(A)" darauf hin, daß der Pegel ein "A-bewerteter Pegel" ist (siehe die Erläuterung hierzu unter Schallleistungspegel). Man sollte allerdings bedenken: obwohl beide Größen (Schallleistungspegel und Schalldruckpegel) dieselbe Angabe "dB(A)" haben, beziehen sie sich auf völlig unterschiedliche Grundwerte. Deshalb findet man beim Schallleistungspegel ja auch manchmal den Zusatz "re 1pw".

  • Kann man ungefähr abschätzen, um wieviel Dezibel der Schalldruckpegel eines Staubsaugers abnimmt, wenn man sich von ihm entfernt?

    Hier gibt es eine einfach zu merkende Regel: der Schalldruckpegel nimmt um 6 dB pro Abstandsverdopplung ab.

  • Und wie verändert sich bei einer Vergößerung bzw. Verkleinerung des Schalldruckpegels die empfundene Lautstärke?

    Auch hier gibt es eine einfache Regel: +10 dB Unterschied werden als doppelt so laut, -10 dB als halb so laut empfunden.

An dieser "Verdoppelungsregel" erkennt man, daß eine scheinbar geringe Erhöhung des Druckpegels (etwa von 60 dB auf 70 dB) eine enorme Erhöhung der empfundenen Lautstärke mit sich bringt!

Beispiele für Schalldruckpegel

Aus den vorstehenden Überlegungen wissen wir, daß ein Schalldruckpegel von 0 dB der menschlichen Hörschwelle entspricht: ab diesem Pegel können wir Schall wahrnehmen. Aber welchen typischen Geräuschen entspricht ein Pegel von 20 dB oder einer von 80 dB?

Damit man diese Pegelbereiche ungefähr gewissen Alltagsgeräuschen zuordnen kann, gibt es Tabellen wie die folgende:

DezibelVergleich
0Hörschwelle
10gerade hörbarer Schall
15 - 20 leichtes Blätterrauschen
20 - 30 ruhiges Zimmer
30 - 40ruhige Wohnlage
40 - 50leise Unterhaltung, ruhiges Büro
50 - 60normale Unterhaltung
60 - 70PKW, 10m entfernt
70 - 80starker Straßenverkehr
80 - 85Rufen, Schreien
80 - 90Lastauto, Rasenmäher in 10 m Entfernung
90 - 100Preßlufthammer in 10 m Entfernung
100 - 110 Düsenflugzeug, Eilzug
Ab einem Schalldruckpegel von 120 dB können schon leichte Gehörschäden auftreten, hier ist also ein Gehörschutz empfehlenswert. Bei Staubsaugern ist dies glücklicherweise nicht mehr nötig, aber beim Arbeiten mit Kettensägen oder Presslufthämmern etwa wird ein Gehörschutz dringend empfohlen.

Artikel und Erkärungen weiterempfehlen

Die meisten Haushaltsgeräte werden heutzutage mit dem EU-Energie-Label ausgeliefert. Dieses Etikett prangt deutlich sichtbar mit leuchtenden Farben auf Waschmaschinen, Kühlschränken und natürlich auch Staubsaugern, um den Käufern die wichtigsten Energie-Verbrauchswerte übersichtlich und gut verständlich anzuzeigen:





Uns interessiert hier nur die Angabe der Lautstärke, die rechts neben dem Lautsprechersymbol in Form von "YZ dB" steht. Was auch immer in den zahlreich vorhandenen Beschreibungen des EU-Energielabels steht ("Geräuschentwicklung im Betrieb", "Lautstärke"), gemeint ist immer dasselbe: es ist der Schallleistungspegel im laufenden Betrieb.

Und für diesen Schallleistungspegel gibt es einen Grenzwert, der laut EU-Verordnung 666/2013 zum 1.September 2017 für alle neu gekauften Staubsauger verbindlich in Kraft tritt:

Hinweis:
Ab dem 01.09.2017 darf der Schallleistungspegel bei neu gekauften Staubsaugern 80 dB(A) nicht überschreiten.


Für den Verbraucher ist es wichtig zu wissen, daß die Hersteller zur Angabe des Schallleistungspegels per Gesetz verpflichtet sind, und zwar nicht nur auf dem Energie-Label, sondern auch in der Bedienungsanleitung und den Produktdatenblättern der EU. Häufig findet man hier noch zusätzlich den Schalldruckpegel, dessen Angabe aber freiwillig ist. Nützlich ist die Angabe des Schalldruckpegels allerdings nur dann, wenn man genau weiß, unter welchen Umständen (Entfernung zur Schallquelle, Raumeigenschaften) er gemessen wurde. Nachfolgend eine Liste von Bodenstaubsaugern mit Beutel, die einen Schallleistungspegel von maximal 75 dB(A) aufweisen und somit als vergleichsweise leise zu bezeichnen sind:


Nachfolgend eine Liste von beutellosen Bodenstaubsaugern , die einen Schallleistungspegel von maximal 75 dB(A) aufweisen und somit als vergleichsweise leise zu bezeichnen sind:


Anzeige

Staubsauger

Staubsauger mit Beutel

Staubsauger ohne Beutel

Staubsauger Akku/Hand

Anzeige