Anzeige

Mitteilung:

Entschuldigung, für das Produkt iRobot Roomba 772e steht z.Zt. keine Infobox zur Verfügung. Weitere Geräte dieser Produktkategorie finden Sie in unserer aktuellen Vergleichstabelle.




Zu den Top-Modellen des Roboter-Herstellers iRobot zählt der Roomba 772, ein Saugroboter, der kaum Wünsche offen läßt. iRobot hat mit seiner 700er Serie die früheren Modelle deutlich verbessert, so daß der Roomba 772 als Reinigungsroboter mit einer hochentwickelten Technologie den Stand der Technik repräsentiert.

Lesen Sie in unserer nachfolgenden Produktbeschreibung mehr über diesen faszinierenden Haushaltsroboter!

Wie arbeitet das Reinigungssystem des Roomba 772? Grundsätzlich unterscheidet man bei allen Roomba-Saugrobotern drei Stufen:

  • eine sich horizontal drehende Seitenbürste nimmt Staub, Haare oder Schmutzpartikel an Ecken und Kanten auf,
  • zwei gegenläufig vertikal rotierende (Haupt-)Bürsten entfernen den Schmutz vom Boden und befördern ihn nach oben in den Ansaugschacht des Roboters,
  • ein leistungsstarker Ansaugmechanismus saugt den Schmutz in den dafür vorgesehenen Behälter.

Mit einem normalen Staubsauger läßt sich die zweite Stufe kaum realisieren, da das Vor- und Zurückbewegen des Staubsaugers nie gleichzeitig erfolgt. Hier ist der Saugroboter dem herkömmlichen Gerät eindeutig überlegen.

Es kommen aber noch andere Punkte hinzu, die das Reinigungssystem des Roombas auszeichnen: z.B. die Anpassung der Rotationsgeschwindigkeit der einzelnen Bürsten an den jeweiligen Untergrund. Und nicht nur das: auch die Fahrgeschwindigkeit des kleinen Tausendsassa wird seiner Umgebung angepasst, so daß er z.B. während des Entlangfahrens an längeren Kanten deutlich beschleunigt, um an den Ecken sogleich wieder abzubremsen.

Roomba 772 Saugroboter Unterboden Die Abbildung zeigt die Unterseite des Rooma 772e Reinigungsroboters.

Die Seitenbürste rotiert horizontal und kehrt den Schmutz unter den Ansaugmechanismus.

Zentral arbeiten die Hauptbürsten, die den Schmutz vom Boden entfernen und dem Ansaugmechanismus zuführen.


Durch die Anpassung der Rotationsgeschwindigkeit der großen Reinigungsbürsten sowie der Seitenbürste wird etwa bei Fliesen, Parkett oder PVC ein Herumschleudern von Staubpartikeln vermieden. Denn diese sollen schließlich (Punkt drei des Stufensystems) im Ansaugbehälter landen und dort auch bleiben. Wohin aber mit der Luft, die man zum Ansaugen gebraucht hat?

Hier kommt der sog. HEPA-Filter ins Spiel, ein hochwirksamer Feinstaubfilter, der Staubpartikel bis zu einem Durchmesser von 0,3 Mikrometer (1 Mikrometer entspricht 1/1000 Millimeter!) abfangen kann. Der Roomba 772 ist mit zwei solchen Filtern ausgerüstet und bringt auch gleich noch ein Ersatzset von zwei Filtern mit. Die angesaugte Luft muß also diesen Filter passieren, wenn sie den Saugroboter wieder verläßt, und kommt sauberer aus dem Roomba wieder heraus als sie eingetreten ist.

Die HEPA - Filter sollte man natürlich genauso wie die Bürsten regelmäßig reinigen, es reicht, wenn man sie abklopft oder einfach mit dem Handsauger abgesaugt und nach ein paar Monaten durch neue ersetzt.

Es gibt immer wieder Teilbereiche in einer Wohnung, die der Saugroboter auf keinen Fall betreten darf: denken Sie nur an die Lego-Spielecke im Wohnzimmer oder an den Computertisch, unter dem sich vielleicht gerade ein von einer Installation herrührendes Kabelgewirr erstreckt.

Solche Flächen lassen sich bequem mit einer virtuellen Wand (Virtual Wall) vom Rest des Zimmers abgrenzen. Die Virtual Wall ist dabei ein kleines, etwa 10 cm hohes Kästchen, das einen unsichtbaren Infrarotstrahl aussendet, den der Saugroboter als Sperre registriert. Der Roomba 772 wird bereits mit einer solchen Virtual Wall ausgeliefert, Sie können aber weitere dazukaufen. Achten Sie dabei darauf, daß Sie eine automatische Virtual Wall bestellen, da nur diese sich auch automatisch zusammen mit dem Roomba 772 einschaltet (es gibt auch von Hand einschaltbare Virtual Walls).

Die Virtual Wall Lighthouses der 500er Serie sind nicht kompatibel mit dem Roomba 772. Erst der größere Bruder des 772, der Roomba 780, ist dafür ausgelegt, mit diesen zu kommunizieren. Trotzdem ist der Roomba 772 in der Lage, mehrere Zimmer hintereinander völlig autonom zu reinigen, sofern die Ladestation nicht allzu weit entfernt ist. Der Unterschied zur Strategie bei den Leuchttürmen ist lediglich, daß der Roboter alle ihm offen stehenden Räume sozusagen als einen Raum betrachtet, wohingegen er bei den Leuchtürmen erst dann in den nächsten Raum wandert, wenn er den letzten vollständig gereinigt hat.

Der Roomba 772 besitzt ein automatisches Schmutz-Erkennungssystem in Form eines an der Unterseite eingebauten Sensors. Wenn dieser Sensor Alarm schlägt, verfällt der Roboter in den Intensiv-Reinigungsmodus. Sie erkennen diesen Zustand an zweierlei:

  • die blaue Dirt-Detect-Lampe an der Oberseite blinkt
  • der Saugroboter bewegt sich über den von ihm erfassten Schmutzstellen vorwärts und rückwärts, so daß eine optimale Reinigung gewährleistet ist.

DirtDetect Modus Der Roomba 772e im sog. Intensiv-Reinigugnsmodus.

Das Dirt-Detect-System erkennt stark verschmutzte Stellen selbstständig und aktiviert den Intensiv-Reinigungsmodus.


Der Intensiv-Reinigungsmodus, der in der 700er Serie neu eingeführt wurde, befähigt den Roomba 772 auch zur Säuberung von verschmutzten Stellen auf etwas dickeren Teppichen.

Diesen speziellen Reinigungsmodus kann man mittels der SPOT-Taste einschalten. Jetzt arbeitet der Saugroboter im SPOT-Modus, und das heißt, er bewegt sich, ausgehend vom Startpunkt, in einer spiralförmigen Bahn nach außen, und zwar so lange, bis er eine Fläche von etwa 1 qm gereinigt hat.

Dieser Modus sollte nicht mit dem Intensiv-Reinigungsmodus verwechselt werden, da dieser sich immer automatisch einschaltet, während der SPOT-Modus vom Besitzer des Roboters gezielt eingeschaltet werden muß.

Wie schon die Vorgängerserie der 500er und 600er sind auch die Roombas der 700er Generation mit der Anti-Tangle-Technologie ausgerüstet, die verhindern soll, daß der Saugroboter sich in Kabeln oder Teppichfransen verheddert. Grundsätzlich gilt aber auch hier: ein wenig "robotergerecht" muß die zu reinigende Fläche schon sein. Computerfreaks, unter deren Tischen sich ein Wirrwarr aus Kabeln und Netzgeräten ausbreitet, sind also gut beraten, solche Bereiche mit einer Virtual Wall abzugrenzen.

Ansonsten gilt: Einzelne Kabel und Teppichfransen bis zu einer Höhe von 1,3 cm braucht der Roomba 772 nicht zu fürchten, damit wird er fertig. Sollte er sich trotzdem einmal darin verheddern, so meldet er sich per Sprachausgabe (Sie können unter 16 Sprachen auswählen!) mit einem "Oh-Oh!"-Fehlercode.

Roomba 772 bei der Arbeit Das Bild zeigt den Roomba 772 bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Staubsaugen!

Unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten machen keine Probleme, auch Teppiche reinigt er gründlich. Die HEPA-Filter sorgen dabei für saubere Luft.

Nach getaner Arbeit kehrt der iRobot Saugroboter selbstständig zu seiner Ladestation zurück.


Der Roomba 772 kehrt nach getaner Arbeit automatisch zur Ladestation zurück. Bevor man ihn dann erneut arbeiten läßt, sind ein paar Dinge zu kontrollieren:

  • Als erstes sollte man einen Blick in den Auffangbehälter (Staubsaugerbeutel gehören der Vergangenheit an!) werfen, der in der Regel schneller gefüllt ist als man denkt. Übrigens unterstützt Sie der Roomba 772 bei diesem Vorgang, weil er nämlich einen vollen Staubbehälter durch eine "Behälter entleeren"-Anzeige an seiner Oberseite meldet.
  • Weiterhin sollte man routinemäßig die Hauptbürsten an der Unterseite prüfen. Dort könnten sich z.B. sehr lange Haare verfangen haben, die Sie mit dem mitgelieferten Reinigungsinstrument leicht entfernen können.
  • Und schließlich sind die Sensoren abzuwischen, damit sie nicht erblinden und unser kleiner Haushaltshelfer bei einem Treppenabsturz nicht sein Leben verliert!

Alles in allem ist die Wartung eine Sache von Minuten. Etwas umständlich gestaltet sich lediglich die Reinigung der Seitenbürste, da man diese erst mit einem Kreuzschlitzschraubendreher aus ihrer Befestigung lösen muß. Meistens sollte dies aber nicht nötig sein, da man auch durch simples Umdrehen des Gerätes an die einzelne Wischer der Seitenbürste herankommt.

Mittels der Timer-Programmierung kann man für maximal 7 Wochentage im voraus festlegen, wann der Roomba 772 seine Reinigungsroutine startet.

Wenn Sie das Geräusch und das Herumfahren des Roboters stört, so verlegen Sie seine Aktivität einfach in einen Zeitpunkt, wo Sie nicht zu Hause sind.

Die Navigation des Roomba 772 arbeitet mit der sog. iAdapt-Technologie, die im wesentlichen auf der Auswertung der verschiedenen Sensoren beruht. Dabei wird mit mehr als 60 Entscheidungen pro Sekunde der optimale Weg durch den Raum berechnet.

Das daraus resultierende scheinbar unkoordinierte Bewegungsverhalten des Saugroboters hat aber seinen tieferen Sinn, denn die Flächenabdeckung des Roboters ist dank der iAdapt-Technologie optimal:

  • Hindernissen wird durch Einsatz der Abstandssensoren im Kollisionsschild an der Vorderseite ausgewichen,
  • Abstürze bei Treppen werden vermieden (Cliff-Detect-Sensoren),
  • Kanten und Ecken werden optimal angefahren (verantwortlich sind hier auch wieder die Abstandssensoren)
  • zusätzlich besitzt der Roomba 772e eine sog. "Virtual Wall®", die dafür sorgt, daß er bestimmte Bereiche der Wohnung nicht durchfahren kann.
  • letztlich wird damit eine 100%ige Flächenabdeckung erreicht.

Roomba 772e Der Roomba 772 zählt zur Luxusklasse der modernen Staubsaugerroboter.

Mit mehr als 60 Entscheidungen/Sek. errechnet er die optimale Strategie für eine lückenlose Reinigung Ihrer Wohnung.


Wie lange die Akkus des Roomba 772 halten hängt davon ab, wie intensiv eine Reinigung erfolgt. In der Regel braucht er nach einem Reinigungszyklus 2 -3 Stunden zum Wiederaufladen, die Akkus halten max. 2 Stunden.

Es kann passieren, daß der Roomba 772 beim Andocken an die Ladestation beschließt, einen "16-Stunden-Ladevorgang" einzulegen. Das sollte Sie nicht beunruhigen, da dieser "Refresh-Zyklus" besonders bei älteren Akkus dazu dient, deren Kapazitäten wiederherzustellen und ihre Lebensdauer zu verlängern.

Im übrigen braucht man sich um das Wiederaufladen nicht zu kümmern, da der Robotersauger nach getaner Arbeit automatisch an der Ladestation andockt, um sich für den nächsten Reinigungszyklus fit zu machen.

Der Staubsaugerroboter Roomba 772 hat wie alle Roombas ein kleines Problem mit extrem dunklen Möbeln, Glastüren oder glänzenden Fußteilen, die nicht immer rechtzeitig erkannt werden.

Dagegen gibt es im Handel spezielle Pufferkissen, die man mittels Klebestreifen auf dem Kollisionsschild befestigt. Auf diese Weise vermeidet man Kratzer am Saugroboter und natürlich auch an den Möbeln.

Der iRobot Roomba 772 ist ein zuverlässiger, autonom arbeitender Staubsaugroboter. Seine vollständige Flächenabdeckung, die Hinderniserkennung, die angemessene Reaktion sowohl auf unterschiedliche Verschmutzungsgrade als auch auf die Beschaffenheit des Untergrunds lassen erkennen, daß dieser Saugroboter sein Geld wert ist.

Das Leben wird also angenehmer und wir gewinnen Zeit, wenn uns die lästige Arbeit des Staubsaugens von diesem Roboter abgenommen wird. Und die "Betreuung" (sprich die Wartung) unseres Haushaltshelfers erfordert nur wenige Minuten - dann kann er schon wieder loslegen.

Hier nochmal die wichtigsten Daten und Bewertungen zum iRobot Roomba 772 für Sie auf einen Blick. Über den Link Jetzt Bestellen können Sie den iRobot Roomba 772 bequem und sicher direkt beim Shopping-Marktführer amazon.de bestellen:

Mitteilung:

Entschuldigung, für das Produkt iRobot Roomba 772e steht z.Zt. keine Infobox zur Verfügung. Weitere Geräte dieser Produktkategorie finden Sie in unserer aktuellen Vergleichstabelle.

Anzeige