Die Waschmaschine bedienen: So wäschst du deine Wäsche richtig

Im Prinzip kann doch jeder eine Waschmaschine bedienen, oder doch nicht? Trotz innovativer Programme ist es manchmal gar nicht so leicht, alle Flecken aus den Texturen zu bekommen. Häufig bleiben unschöne Verschmutzungen in der Kleidung zurück oder die Wäsche kommt sogar verfärbt aus der Trommel.

Auch die Programmauswahl kann verwirren. Ganz so einfach scheint Wäschewaschen in der Praxis doch nicht zu sein. Mit ein paar Tipps kann jeder die richtigen Knöpfe drücken.

Waschprogramm wählen
Abbildung 1: Die Wahl des richtigen Waschprogramms ist nicht immer ganz so einfach. Moderne Waschmaschinen besitzen jedoch eine ganze Reihe voreingstellter Programme, die die meisten Anwendungsfälle abdecken.

Wer die Waschmaschine bedienen möchte, hat meist verschiedene Programme zur Auswahl. Ganz egal, ob Toplader oder Frontlader, für fast jede Textur gibt es individuell voreingestellte Wasch- und Pflegeprogramme, u.a.:

  • Wollwaschgang
  • Feinwäsche-Waschgang
  • Waschgang für pflegeleichte Stoffe
  • Normalwaschgang

Jeder Gang hat eine individuelle Temperatur, Schleuderzahl, Wasserverbrauch und Waschmitteldosierung.

Unterwäsche beispielsweise wird wie Bettwäsche oder Handtücher auch im Normalwaschgang gereinigt. Die Waschtemperaturen dafür: zwischen 40° C und 60° C. Wer weiße Wäsche porentief reinbekommen möchte, sollte auf eine Temperatur von 90° C achten.

Vergleichssieger
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.

Unter den individuellen Einstellungen befindet sich oft ein Programm für den normalen Waschgang. Hiermit werden beispielsweise unempfindliche bunte Kleidungsstücke bei ca. 30° C bis 40° C gewaschen.

Damit die Textilien optimal sauber werden, braucht es nicht nur das richtige Programm. Nein, zu jedem Waschgang wird auch - im Gegensatz zu einer Geschirrspülmaschine, welche i.d.R. immer mit den gleichen Spülmaschinentabs bestückt wird - das optimale Waschmittel benötigt:

  • Vollwaschmittel
  • Colorwaschmittel
  • Weichspüler
  • Feinwaschmittel

Das Vollwaschmittel ist bekannt als Allrounder, wenn es um Kleidungsstücke, Bettwäsche und Co. geht. Damit können beispielsweise Leinentücher, Schlafanzüge, Geschirr- und Handtücher sowie Unterwäsche usw. gereinigt werden. Seine optimale Wirkung entfaltet Vollwaschmittel vor allem bei ca. 60 Grad – mit oder ohne Vorwäsche.

Vergleichssieger
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.

Empfindliche Stoffe brauchen nicht nur ein anderes Waschprogramm, sondern auch ein anderes Pflegemittel. Fein- oder Buntwaschmittel sind beispielsweise optimal für Socken, Röcke und Co. Die meisten Kleidungsstücke aus Synthetik, Baumwolle oder Leinen lassen sich damit gut reinigen und pflegen (die richtigen Waschmittel dienen vor allem dem Erhalt der Farben).

Einige besonders empfindliche Stoffe brauchen ein sensitives Programm und dürfen beispielsweise gar nicht geschleudert werden. Hierzu gehören Naturfarben/-fasern oder besonders empfindsame Baumwollbekleidung. Auch Mäntel oder Jacken aus Stoff sollten mit flüssigem Wollwaschmittel oder Feinwaschmittel behandelt werden. Bevor es in die Waschmaschine geht, unbedingt die Pflegehinweise auf dem Etikett lesen. Manche besonders feinen Stoffe sind nicht für die Maschinenwäsche geeignet.

Bei Schals oder Pullovern aus Wolle sowie Seide empfiehlt sich nicht nur der Einsatz von flüssigem Waschmittel. Nein, manchmal ist sogar die noch schonendere Handwäsche angebracht. Einige innovative Geräte verfügen jedoch über spezielle Programme für sensitive Texturen.

Wasser, Waschmittel, hohe Temperaturen – für einige Materialien ist das gar nicht geeignet. Lederbekleidung oder hochwertige Seidenstoffe sollten niemals in der Waschmaschine gereinigt werden.

Wer die Waschmaschine richtig bedienen möchte, muss auch auf die optimale Beladung achten. Wichtig ist nicht nur, dass die Tür noch zugeht, sondern dass die Wäsche im Inneren der Trommel ausreichend Platz für Bewegung hat. Viele innovative Geräte zeigen die optimale Füllmenge an oder machen mit einer Fehleranzeige im Display kenntlich, wann die Trommel überladen ist.

Damit das optimale Reinigungsergebnis erzielt wird und keine Probleme auftauchen, am besten folgende Tipps beachten:

  • Normalwaschgang: Trommel kann voll beladen werden
  • Pflegeleichtes Programm und Feinwäsche: nur die Hälfte der Trommel befüllen, damit die Texturen sich ausreichend bewegen können
  • Wolle: Trommel ca. 45 % befüllen.
Temperaturauswahl
Abbildung 2: Die eingestellte Waschtemperatur hat grossen Einfluss auf die anfallenden Energiekosten, aber auch auf die Sauberkeit der Wäsche.

Grundsätzlich gilt: Je schwerer bzw. saugfähiger die Materialien sind, desto mehr Platz benötigen sie in der Trommel für die Bewegung. Kommt noch Wasser hinzu, saugt sich beispielsweise Wolle besonders stark voll. Das Ergebnis: Das Gewicht in der Trommel erhöht sich deutlich und bei zu viel Befüllung kann es zur Unwucht kommen. Wer beim Einfüllen nie auf die maximale Füllmenge achtet, kann dadurch auf lange Sicht Schäden der Waschmaschine verursachen.

Wer sich für eine neue Waschmaschine entscheidet, erwirbt häufig ein Kombigerät: Waschen und Trocknen in einem Vorgang anstelle eines separaten Wäschetrockners.

Bei solchen Modellen ist es besonders wichtig, die Waschmaschine richtig zu bedienen.

Vergleichssieger
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Amazon Angebot
€ 639.00
*Günstigstes Angebot
€ 608.20

Viele Verbraucher missachten die Befüllung der Trommel. Die maximale Menge für den Waschvorgang unterscheidet sich meist von der maximalen Menge für die Trocknung. Wer nicht darauf achtet, bekommt womöglich nicht das gewünschte Trockenergebnis, da die Wäsche nicht frei in der Trommel zirkulieren kann.

Bei häufiger, unsachgemäßer Bedienung der Waschmaschine, kann es zu kostspieligen Schäden kommen. Wird die Trommel beispielsweise ständig mit zu viel Wäsche beladen, können die Federn ausschlagen, die Waschmaschine laute Geräusche machen.

Gleiches gilt auch, wenn nicht das richtige Waschmittel verwendet wird. Ist es zu intensiv, kann es nicht nur Texturen schädigen, sondern sie im schlimmsten Fall auch auflösen. Die Folge: Einzelne Stoffpartikel und Fasern können in das Geräteinnere gelangen. Bleiben solche Rückstände unentdeckt, kommt es beispielsweise zu:

  • Geruchsentwicklung in der Maschine
  • Schimmelbildung
  • Verstopfung
  • schnellerem Verschleiß

Bleichmittel in der falschen Dosierung kann beispielsweise unschöne Rückstände in der Waschmaschine hinterlassen und das Gerät schädigen. Als Alternative für aggressive Bleichmittel lassen sich häufig auch Haushaltsmittel einsetzen, um hartnäckige Flecken von Texturen zu entfernen. Hierzu gehören beispielsweise Natron oder Backpulver sowie Sauerstoffbleiche.

Waschmaschine Bedienpanel
Abbildung 2: Die Bedienung einer Waschmaschine ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Nichtsdestotrotz sollten bei allen Modellen bestimmte Regeln beachtet werden, um ein optimales Waschergebnis zu erzielen.

Tipp: Um die Flecken mit den natürlichen Mitteln optimal zu behandeln, am besten die Textur vorher damit einweichen. Abhängig vom Verschmutzungsgrad ein paar Minuten oder sogar ein bis zwei Stunden bis zum Waschvorgang warten.

Damit teure Techniker verstümmelte Türgummis oder andere Teile der Waschmaschine nicht aufwendig reparieren müssen, ist regelmäßige Pflege des Gerätes empfehlenswert. Die Reinigung des Flusensiebes sollte mindestens einmal pro Monat geschehen. Werden Stücke mit besonders hartnäckigen Tierhaaren oder anderen Rückständen gewaschen, am besten das Sieb unmittelbar nach dem Waschgang säubern.

Preistipp
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Amazon Angebot
€ 449.00

Die Gummis an der Tür sind häufiger Nährboden für Bakterien und unschöne Rückstände. Auch sie müssen gepflegt werden: mit klarem Wasser und einem Schwamm regelmäßig abwischen und die Rückstände entfernen. Unbedingt darauf achten, dass die Waschmaschine immer etwas Luft bekommt, um Kondenswasser trocknen zu lassen. Viele innovative Geräte haben sogar ein eigenes Reinigungsprogramm.

Wie dies funktioniert und wo es zu finden ist, zeigt die Bedienungsanleitung. In der Anleitung sind auch alle anderen Funktionen des Gerätes übersichtlich und meist sogar grafisch erklärt. Wer seine Waschmaschine richtig bedienen möchte, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um sich über die Grundfunktionen zu informieren. Am besten die Bedienungsanleitung in der Nähe der Maschine platzieren, falls es Fragen zu Programmen oder möglichen Fehlermeldungen gibt.


Bildnachweise:

  • Abbildung 1: adobe.com © auremar
  • Abbildung 2: adobe.com © alex-white
  • Abbildung 3: adobe.com © goffkein