Saugroboter: Markengeräte Vergleich 2021

Roboter, die noch vor 15 bis 20 Jahren fast ausschließlich in der Industrie, der Raumfahrt und beim Militär verwendet wurden, findet man heutzutage in immer mehr Haushalten in Gestalt der Saug- und Wischroboter oder im privaten Garten als Rasenmäher Roboter vor.

Die fleissigen Robo-Helfer unterstützen ihre Besitzer bei der täglichen Hausarbeit, wobei sie vollkommen autonom arbeiten und auch in Abwesenheit die Wohnung sauberhalten. Hierzu verfügen sie über eine Menge Technik, auf die wir in unserem Produkt-Ratgeber detailliert eingehen.

Wegen der großen Funktionsvielfalt der Geräte stellt unsere Vergleichstabelle eine praktische Entscheidungshilfe für den Kauf eines Saugroboters dar. Die Tabelle enthält alle relevanten Leistungsdaten im Vergleich, so daß sie schnell den für Sie optimal geeigneten Staubsaugerroboter finden.

In einem durchschnittlichen deutschen Haushalt fallen täglich rund 6,2 Milligramm Staub pro Quadratmeter an. Je mehr Personen (oder auch Tiere) in einem Haushalt leben, desto größer wird die Staubmenge.

Machen Sie sich bitte klar: der Staub auf dem Boden Ihrer Wohnung besteht nicht nur aus normalem Abrieb wie Fasern, Gummi- oder Lederpartikeln. Vor allem sind darin organische Partikel enthalten: Brotkrümel, abgestorbene Hautzellen, Bakterien und Pilzsporen sowie Tierhaare.

Über einen solchen "Nahrungsteppich" freuen sich dann Kleinstlebewesen wie Hausstaubmilben und Schimmelpilze, und gegen die und die vielen anderen Schadstoffe im Staub hilft nur eines: Reinigen, und das so oft wie möglich!

Rang 1 von 7 - yeedi 2 hybrid
Vergleichssieger
51 Besucher wählten in 2021 dieses Modell

Gerade die letztere Forderung des "so oft wie möglich" läßt sich aber am besten mit einem Saugroboter verwirklichen. Der klagt selbst dann nicht, wenn er 10x am Tag zur Arbeit antreten muß .

Die von uns beschriebenen Geräte können im privaten Bereich für fast alle Typen von Wohnungen eingesetzt werden. Anhand der Vergleichstabelle läßt sich leicht ermitteln, welcher Roboter für welchen Wohnungstyp geeignet ist.

Entscheidend ist die Bodenbeschaffenheit (Hartböden, Teppiche) und eine möglichst große, freie und ebene Arbeitsfläche für den Roboter. Treppen stellen derzeit noch ein Hindernis für alle Roboter dar, das sie aber mit ihren Absturzsensoren erkennen können. Badezimmer zählen nur dann zu den Einsatzgebieten, wenn ihre Böden absolut trocken sind.

Das sollten Sie natürlich auch bei allen anderen Zimmertypen beachten, da Staubsauger-Roboter in der Regel auf trockenen Böden zum Einsatz kommen. Eine Ausnahme von dieser Regel ist der Einsatz eines Saug-Wisch-Roboters, der den zuvor trocken gesaugten Boden anschließend mittels seiner Wischfunktion säubert - genaueres hierzu finden Sie im Abschnitt über die Naß-Wisch-Funktion.

In Abhängigkeit von der Navigationstechnik können Staubsaug-Roboter bis zu 80 qm in einem Arbeitsgang reinigen, danach müssen sie wieder aufgeladen werden. Grundsätzlich können daher die hier vorgestellten Roboter auch größere Wohnungen mit 4 oder mehr Zimmern reinigen, auch wenn diese über mehrere Etagen verteilt sind, jedoch verlängert sich dann die Reinigungszeit, und dem Grad der Automatisierung sind hier natürlich auch Grenzen gesetzt.

Rang 4 von 7 - Tesvor X500

Viele der vorgestellten Roboter sind aber in der Lage, eine 4-Zimmer-Wohnung völlig autonom in Abwesenheit der Bewohner zu reinigen - ein Vorteil, der besonders im Vergleich zu Geräten, die noch menschliche Unterstützung benötigen, zum Tragen kommt.

Weitere Informationen zum Thema Saugroboter findet man z.B. auf der Seite der Stiftung Warentest: Saugroboter im Test.

Fahrwerk, Sensoren und Navigation

Die vorgestellten Robotersauger haben die Gestalt eines flachen Zylinders mit einem Durchmesser ab 30 cm, die Höhe beträgt etwa 5 cm und mehr. Sie besitzen zwei seitlich angebrachte Antriebsräder sowie ein Steuerrad an der Frontseite.

Die Antriebsräder ermöglichen dem Roboter aufgrund ihrer Federung das Überfahren von Hindernissen wie Kabeln, Teppichkanten und anderen Schwellen.

Der iRobot Roomba 782 Saugroboter verfügt über ein ausgefeiltes Cliff-Detect-System.

Um Treppen und Abgründe zuverlässig zu erkennen, sind mehrere Infrarot-Sensoren eingebaut.

Die Navigation erfolgt unterschiedlich: die meisten Staubsaugroboter ermitteln ihren Weg durch ein Zimmer mittels der sog. "Amöbenstrategie", indem sie möglichst lange gerade Strecken abfahren und bei Kollisionen, die ihnen durch ihre Infrarot-Sensoren gemeldet werden, die Fahrtrichtung so ändern, daß die nächste Reinigungsstrecke ebenfalls wieder eine möglichst lange gerade Strecke ist.

Eine etwas andere Form der Navigation verwenden z.B. die Samsung Saugroboter: diesen steht in Form einer an der Oberseite eingebauten Kamera eine zusätzliche Informationsquelle über ihre Umgebung zur Verfügung.

In das Programm zur optimalen Raumabdeckung werden in diesem Falle sowohl visuelle als auch Infrarot-Daten einbezogen.

Wichtig für die automatische Navigation sind auch die Absturzsensoren, von denen es je nach Hersteller und Typ unterschiedlich viele gibt. Diese bewirken, daß Staubsauger-Roboter, wie es Fachleute formulieren, "tabledance"-fähig sind: Sie können ein solches Gerät auf einen ebenen Tisch stellen und diesen säubern lassen, ohne daß der Roboter herunterfällt.

Der Reinigungsvorgang

Staubsauger-Roboter haben in der Regel mehrere Bürsten sowie eine Ansaugvorrichtung, um Schmutz und Staub in den dafür vorgesehenen Behälter zu lenken.

Man unterscheidet dabei zwischen Seitenbürsten, die bei der Reinigung von Zimmerrändern und Möbelkanten zur Anwendung kommen und einer oder zwei gegenläufig rotierenden Bürstenwalzen, die an der Unterseite des Saugroboters angebracht sind.

Es ist diese Kombination von zwei Reinigungsmethoden, die den Staubsaug-Roboter so überaus effektiv werden läßt: zuerst bearbeitet er mit einer Bürste Teppiche bzw. Boden und kann dann den so gelösten Staub absaugen.

Sie selbst können das am besten erkennen, wenn Sie Ihren neuen Roboter einmal in einem gründlich (mit einem herkömmlichen Staubsauger) gesaugten Raum einsetzen: er holt immer noch jede Menge Staub und Schmutz heraus.

Und das nicht nur, weil die Bürsten und die Saugvorrichtung so intensiv arbeiten, sondern weil er im Gegensatz zum Menschen mit einer unendlichen Geduld ausgestattet ist. Wer möchte schon gerne länger als eine Stunde am Stück staubsaugen?

Navigationshilfen für den Saugroboter

Bezüglich der Navigation gibt es einige Unterschiede bei den aufgeführten Geräten. Wenn Sie große Zimmer mit freien "Spielflächen" haben, so empfehlen wir Roboter, die nach der Mäander-Strategie navigieren: diese fahren in schnurgeraden parallelen Bahnen durch das Zimmer.

Wenn dagegen Stühle, Sofas, Regale oder Tischbeine die Navigation erschweren, ist es besser, einen Roboter zu verwenden, der nach einer Zufallsstrategie navigiert (man spricht auch von Amöbenstrategie).

So merkwürdig die Bewegungsabfolge solcher Roboter auch aussehen mag: sie ist sinnvoll und mathematisch durchdacht und dem Anwendungszweck optimal angepaßt.

Einige Staubsauger-Roboter werden mit sog. virtuellen Leuchttürmen (virtual lighthouses) ausgeliefert. Diese können zu zwei unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden: einmal dienen sie dazu, dem Roboter den Weg zu weisen, ihn also in einer größeren Wohnung von Raum zu Raum zu leiten und nach getaner Arbeit wieder zurück zur Ladestation zu schicken.

Ein weiterer Zweck ist die Einrichtung einer Virtual Wall, eine künstliche Sperrzone also, die den Roboter am Betreten bestimmter Bereiche Ihrer Wohnung hindert.

Sie können diese virtuellen Leuchttürme natürlich auch kombiniert einsetzen, indem Sie z.B. vor dem zweiten und dritten Zimmer Ihrer Wohnung je einen Leuchtturm als "Posten" einsetzen und einen weiteren Leuchtturm im "Virtual-Wall-Modus" zum Schutz vor eine Spielecke setzen.

Leuchtturm als "Virtual Wall" im Einsatz: es wird eine Sperrzone errichtet, die dem Saugroboter den Zugang verwehrt.

Leuchttürme können umgekehrt auch als Wegweiser eingesetzt werden: in diesem Modus weisen sie dem Roboter den Weg zum nächsten Raum.

Welche Filtertechniken gibt es bei Saugrobotern?

Als Anwender sollte man beim Kauf eines Staubsaug-Roboters darauf achten, daß in dem Gerät hochwertige Filter zum Einsatz kommen. Es nützt nichts, wenn der Robotersauger den Staub einfängt und dann den Feinstaub wieder in die Luft bläst.

Hauptsächlich dieser Feinstaub nämlich - bestehend aus Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern - ist gesundheitlich bedenklich und muß daher durch Spezialfilter abgefangen werden.

Die meisten der vorgestellten Roboter besitzen einen sog. EPA (Efficiency Particulate Arrestance)- bzw. einen HEPA (High Efficiency Particulate Arrestance)-Filter, der diesen Anforderungen genügt. Diese Filter unterscheiden sich hauptsächlich durch ihren Abscheidegrad, der z.B. im HEPA-Bereich einen Wert von mehr als 99,995% erreichen kann.

Werfen wir nun aber einen genaueren Blick auf die verschiedenen Typen von Filtern und deren technische Ausstattung.

Bei den EPA-Filtern gibt es 3 verschiedene Typen:

  • E10 ist hier der Filter mit dem niedrigsten Abscheidegrad, er beträgt bei Geräten dieser Kategorie mindestens 85%, so daß also mindestens 85% des im Staub enthaltenen Feinstaubes herausgefiltert, mithin auch nicht wieder an die Außenluft abgegeben werden.
  • Bei Filtern vom Typ E11 ist der Abscheidegrad noch erheblich höher. Hier wird mindestens 95% des Feinstaubs ausgefiltert und nicht wieder mit an die Außenluft abgegeben.
  • Den besten Abscheidegrad bei den EPA-Filtern haben dann die E12-Filter, bei denen dieser Wert mindestens 99,5% beträgt.

Es gibt bei den Saugrobotern zwar einige Geräte, die mit einem EPA-Filter ausgerüstet sind (meistens ein E11-Filter), jedoch hat die überwiegende Mehrheit der auf dem Markt angebotenen Saugroboter hochwertige HEPA-Filter, die nur extrem wenig Staub an die Außenluft durchlassen. Bei diesen HEPA-Filtern gibt es derzeit 2 verschiedene Typen:

  • HEPA13 (meist als H13 abgekürzt), mit einem solchen Filter erreicht man einen Abscheidegrad von 99,95%, womit die meisten Staubpartikel aus der Abluft des Saugroboters gefiltert werden.
  • Dann gibt es noch als Krönung des ganzen den HEPA14(H14)-Filter mit einem Abscheidegrad von mehr als 99,995%. Geräte mit einem solchen Filter können selbst von Staub-Allergikern ohne Bedenken eingesetzt werden, da in ihrer Abluft nur extrem kleine Partikel zu finden sind.

Trotzdem gibt es auch Geräte auf dem Markt, die noch feineren Staub abfiltern können. Diese Geräte haben dann einen sog. "ULPA"-Filter, der bis zu 99,999995% der Staubpartikel abfangen kann. Solche Geräte werden aber meist nur im professionellen Bereich eingesetzt: im Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Operationssäle) oder in Bereichen mit besonders hohen Sicherheitsvorkehrungen, wo man es mit gefährlichen Substanzen zu tun hat.

Bei Saugrobotern sind Geräte mit HEPA-Filter eindeutig am weitesten verbreitet. Sie haben den Vorteil einer langen Haltbarbeit und können außerdem unter fließendem Wasser gut und leicht gereinigt werden.

Und sie sind vor allem für Asthmatiker und Allergiker sinnvoll, denn sie können die Auslöser für Atemprobleme bei diesem Personenkreis nachhaltig entfernen. Ob es Viren, Bakterien, Pollen, Hausstaubmilben oder Keime sind, sie werden alle von HEPA-Filtern wirkungsvoll abgefangen und schützen auf diese Weise ihre Anwender.

Schließlich sei noch ein letzter, eigentlich auch sebstverständlicher Gesichtspunkt bei der Benutzung der Filter eines Saugroboters erwähnt: sie sollten regelmäßig gereinigt werden, da sich hier ja mit der Zeit eine Menge an Staub ansammeln kann. Die Reinigung kann dabei unter fließendem Wasser erfolgen, danach muß der Filter gründlich getrocknet werden.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick zu den vielfältigen Möglichkeiten in Bezug auf Steuerung und Programmierung eines Reinigungsroboters.

Welcher Roboter welche Funktion im einzelnen unterstützt, können Sie unserer Vergleichstabelle entnehmen.

Tastenfeld auf dem Gerät

Obwohl die meisten Saugroboter heutzutage mit einer App- und vielfach auch mit zusätzlicher Sprachsteuerung ausgeliefert werden, lassen sie sich dennoch auch durch die am Gerät direkt angebrachten Tasten steuern. Dazu zählen dann Tasten zur Reinigung, zum Aufladen (meistens als "Dock" bezeichnet) oder zum Einschalten des Spot-Modus (Saugen im Kreis an einer Stelle).

Bei manchen Geräten kann man darüberhinaus auch noch einen ECO-Modus per Tastendruck einschalten, und schließlich darf auf so einem Tastenfeld auch eine Taste "Reinigung starten" nicht fehlen.

Ein Tastenfeld an der Oberseite des Staubsauger Roboters ermöglicht die direkte Programmierung am Gerät. Hierfür ist kein weiteres Setup (WLAN, App etc.) notwendig.

Der Trend geht allerdings verstärkt in Richtung App-Steuerung per Smartphone ergänzt durch Sprachsteuerung via Amazon Alexa sowie Google Home.

Smartphone App

Immer mehr Haushaltsgeräte werden heutzutage über Smartphone und Tablet gesteuert. Da ist es kein Wunder, daß auch unsere Staubsauger-Roboter von diesem Trend erfaßt werden. Allerdings sollten die Anwender eine wichtige Voraussetzung erfüllen: sie brauchen ein internetfähiges Endgerät (Smartphone oder Tablet) und - wer hätte das gedacht - ein stabiles WLAN.

Ohne letzteres könnte es passieren, daß der Roboter-Sauger den Befehlen seines Besitzers nicht mehr gehorcht und womöglich genau das Gegenteil tut, was sein Besitzer mit ihm vorhatte.

Für viele Saugroboter Modelle lassen sich in den App Stores von Google (Android) und Apple (iOS) von den Herstellern bereitgestelle Apps kostenlos herunterladen.

Die Apps ermöglichen eine komfortable Programmierung und Steuerung des Roboters.

Wer also einen App-gesteuerten Staubsauger-Roboter besitzt, kann diesen, sofern das WLAN am Einsatzort des Saugroboters stabil ist, von überall aus steuern und programmieren. Ob vom Büro oder aus dem Urlaub - der Saugroboter wird gehorchen!

Sprachbefehle (Alexa)

Zur Steuerung eines Saugroboters gibt es aktuell viele Möglichkeiten: man kann das Gerät soz. "klassisch" bedienen, indem man das Tastenfeld benutzt, das sich direkt auf dem Roboter befindet. Wer den Roboter häufig aus der Ferne steuert (und sei es auch nur von der Sofaecke aus), der wird wahrscheinlich die entsprechende App auf dem Smartphone nutzen oder, falls vom Gerät unterstützt, die Infrarot-Fernbedienung nutzen.

Bei allen diesen Steuerungsformen des Saugroboters muß der Benutzer allerdings auf den entsprechenden Eingabegeräten die richtigen Tasten drücken, woraus sich Befehle ergeben, die der Roboter auch versteht und in die entsprechenden Aktionen umsetzen kann.

Diese Art der Kommunikation kann vereinfacht werden durch den Einsatz der Amazon Alexa Sprachsteuerung (bei einigen Geräten auch Google Home), die es ermöglicht, den Saugroboter ganz einfach mit der eigenen Stimme zu starten, zu stoppen und auch wieder aufladen zu lassen.

Das vernetzte, intelligente Heim - auch als Smart Home bezeichnet - ist auf dem Vormarsch. Die Internet-Riesen Amazon mit seiner Alexa Sprachsteuerung sowie Google mit Google Home ermöglichen den Herstellern die Integration dieser Dienste in ihre Haushaltsgeräte.

Eine Vielzahl von Saugroboter Modellen lässt sich bereits heute mit der eigenen Stimme steuern und programmieren. Es ist zu erwarten, dass sich dieser Trend weiter verstärkt.

Fernbedienung

Einige Saugroboter Modelle werden auch mit einer Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert (nicht zu verwechseln mit einer Smartphone App). Diese Fernbedienung dient - wie der Name bereits andeutet - dazu, das Gerät aus der "Ferne" zu steuern.

In der Regel aber wird die Person, die den Roboter per Fernbedienung steuert, nicht allzuweit entfernt sein: es reicht ja, wenn man von der Terrasse oder vom Sofa aus den kleinen Helfer in diejenigen Bereiche steuern kann, die gesäubert werden müssen.

Eine Steuerung per Fernbedienung ist eine angenehme Zusatzfunktion, jedoch nicht zwingend notwendig.

Der Trend geht in Richtung App-Steuerung per Smartphone/Tablet ergänzt durch Sprachbefehle.

Darüberhinaus kann man per Fernbedienung den Saug-Roboter starten und stoppen und ihn natürlich auch wieder zur Ladestation zurückkehren lassen. Wer allerdings gerade am Strand von Mallorca liegt, hat mit der Fernbedienung ein Problem, denn diese reicht meist nicht viel weiter als bis zum Nachbarhaus. Für Mallorca-Urlauber ist daher die Smartphone-Steuerung die bessere Wahl!

In Ergänzung zur reinen Saugfunktion eines Staubsaug-Roboters verfügen immer mehr Geräte heutzutage zusätzlich über die Möglichkeit, den Boden nach oder auch während des Absaugens zu wischen.

Die Abbildung zeigt die Unterseite eines Saugroboters mit zusätzlicher Nass-Wischfunktion und aufgespanntem Wischtuch.

Für die Kombination dieser beiden Funktionen des Saugroboters gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Es gibt Geräte, die neben dem Staubbehälter auch noch über einen Wasserbehälter verfügen und beide Funktionen, also Saugen und Wischen, gleichzeitig anwenden können.

    Solche Kombi-Sauger mit Wischfunktion haben also neben ihrem Saugbehälter noch einen Wasserbehälter sowie einen Wischunterbau in Form eines flachen "Brettes" mit einem darauf angebrachten Wischtuch. Sie können dann während des Saugens damit gleichzeitig den Boden abwischen.

    Nachteil eines solchen Kombinationsbehälters ist jedoch, dass aufgrund des i.d.R. geringeren Volumens der Staubbehälter öfters entleert werden muss.

  • Es gibt aber auch Geräte, bei denen der Staubbehälter komplett gegen einen Wassertank getauscht wird und das Wischtuch dann an der Unterseite des Roboters befestigt wird.

    Der Wassertank kann bei einem Saug- und Wischroboter anstelle des Staubbehälters eingesetzt werden. An der Geräteunterseite wird noch ein Wischtuch aufgespannt und der Roboter kann mit der Nass-Reinigung starten.

    Staubsaugen und Wischen werden in diesem Falle nicht gleichzeitig durchgeführt, sondern nacheinander: zunächst wird der Untergrund mittels der Saugfunktion gründlich von Staub und Schmutz befreit, danach wird der Tank eingesetzt, mit Wasser (evtl. ergänzt durch ein Reinigungsmittel) befüllt und der Boden kann gewischt werden.

Die Menge des beigefügten Wassers wird bei manchen Modellen dem jeweiligen spezifischen Bodenbelag angepasst. Diese hochwertigen und daher auch besonders teuren Saugroboter können mit ihren speziellen Sensoren dann den vor ihnen liegenden Bodenbelag erkennen, sie wissen also, ob sie gerade über Parkettboden, Fliesen oder auch PVC-Kunststoff fahren. Davon abhängig wird die Menge des Wassers eingestellt, die für diesen Fall an das Reinigungstuch abgegeben werden soll.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet man u.a. auf dieser Seite.

Die Wartung eines Staubsauger-Roboters ist zwar nicht besonders aufwendig, darf aber nicht vergessen werden.

Welche Punkte sollte man bei der Wartung eines Saugroboters besonders beachten?

  1. Zur Wartung gehört bei einem normalen Bodenstaubsauger z.B. auch der Kauf von Staubbeuteln, aber dieser Punkt entfällt bei den Robotern komplett, da ja die Absaugbehälter als ganzes aus dem Roboter genommen werden können. Es ist klar, dass dieser Staubbehälter regelmässig gereinigt werden sollte.

    Die Staubbox sollte nicht nur entnommen und entleert, sondern auch in regelmässigen Abständen gereinigt werden.

    Neben der Entfernung der Staubreste mittels einer Bürste bzw. eines Staubpinsels ist auch die Reinigung mittels warmem Wasser eine wirkungsvolle Methode, um alle Reste von Schmutz und Staub aus diesem Behälter herauszubekommen.

  2. Nicht alle Staubsauger-Roboter verfügen über Seitenbürsten, aber wenn diese vorhanden sind, sollte man auch sie regelmässig auf Schmutzreste überprüfen und diese gegebenenfalls entfernen. Da die Seitenbürsten ja aufgesteckt bzw. aufgeschraubt sind, kann man sie auch leicht entfernen und dann mit warmem Wasser reinigen.

    In den Seitenbürsten des Roboter-Staubsaugers verfangen sich immer wieder Fuseln und andere Schmutzreste. Deshalb ist eine regelmässige Säuberung der Seitenbürsten wichtig.

  3. Auch in der rotierenden Hauptbürste des Roboters kann sich mit der Zeit einiges an Staub, Schmutz und Haaren verfangen. Deshalb sollte man auch dieses wichtige Teil des Roboters regelmässig einer Kontrolle unterziehen und eine Reinigung durchführen.

    Die Hauptbürste an der Geräteunterseite des Saugroboters hat viel zu tun, um dem Staub und Schmutz zu beseitigen. Damit sie ihrer Arbeit anstandslos verrichten kann, sollte sie frei von Staub, Schmutz und Haaren sein.

  4. Schliesslich darf man auch die Filter des Roboters nicht vergessen, denn hier sammelt sich mit der Zeit eine Menge Schmutz und Staub an. Bei den allermeisten Geräten handelt es sich heutzutage um die hochwirksamen HEPA-Filter, die man leicht unter fliessendem Wasser reinigen kann, danach müssen sie gründlich getrocknet werden und können dann wiederverwendet werden.

  5. Um einen einsatzbereiten Akku muss man sich bei den Saugrobotern kaum Sorgen machen. Die Geräte fahren ja selbständig zur Ladestation zurück, wenn der Akku zur Neige geht. Aber auch hier gibt es einen Punkt, auf den man als Anwender achten sollte: die Kontaktsensoren an der Ladestation sollte man gelegentlich auf Verschmutzungen überprüfen und sie z.B. mit einem Microfasertuch reinigen. Danach können die Geräte wieder ohne Probleme geladen werden.

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden finden Sie einige Hersteller der Geräte aus unserer Vergleichstabelle eine kurze Beschreibung:

Die nachfolgende Übersicht enthält eine Auswahl von Testsieger Modellen, die in den letzten Jahren im Rahmen von Praxistests durch die Stiftung Warentest oder von der Fachpresse ermittelt wurden:

Unsere Praxistest-Besprechungen liefern eine kompakte Zusammenfassung zu den durchgeführten Testreihen der Stiftung Wartentest und der Fachpresse:

Praxistest Besprechungen

Die Bestenliste 2021 basiert auf unserem standardisierten Notenverfahren und spiegelt die aus den vorliegenden Daten des Marktes ableitbare qualitätsbezogene Position des jeweiligen Gerätes innerhalb des Vergleichs wider.

Unsere Vergleichstabelle enthält eine detaillierte Aufzählung aller relevanten Daten und Eigenschaften der Geräte.

Weiterhin finden Sie die berechnete Gesamtnote, die Amazon Kundenwertung und die aktuellen Angebote für das jeweilige Modell. Ein Klick auf die Gesamtnote führt Sie zu unserer Infobox, die weitere Informationen zu einem Modell bereithält.

Zahlen & Fakten

Wir stützen uns ausschließlich auf Zahlen und Fakten.

Die mit größtmöglicher Sorgfalt recherchierten Daten unserer Vergleichstabelle bilden die Basis für unser einzigartiges, mathematisch basiertes Bewertungsystem.

Infobox Einzelwertung

Wir legen großen Wert auf Offenheit und Transparenz.

Innerhalb der jeweiligen Infobox für ein Gerät führt Sie der Reiter "Einzelwertung" zu einer detaillierten Übersicht mit erzielten Punktzahlen und berechneter Gesamtnote.

Sollte Ihnen ein Gerät zusagen, so können Sie es über eines der aufgeführten Angebote bestellen. Wir verkaufen selbst keine Produkte. Unser Anspruch ist es, Ihnen hilfreiche Informationen für eine fundierte Kaufentscheidung zu liefern.

Gut zu wissen

Die Vergleichstabelle wird auf Smartphones nach Note sortiert und als Rangliste dargestellt.

Rang 1 von 7
Vergleichssieger
Gesamtnote SEHR GUT (1.22)
4.5 Sterne (1020 Bewertungen)
  • Staubbehälter Volumen: 400 ccm
  • Abwaschbarer HEPA-Filter
  • Nass-Wischfunktion
  • 2 Seitenbürsten
  • 3 Saugstufen
  • Absturzsicherung
51 Besucher wählten in 2021 dieses Modell
Rang 2 von 7
Topseller
Gesamtnote SEHR GUT (1.46)
4.4 Sterne (7427 Bewertungen)
  • Volumen Staubbehälter: 430 ccm
  • Nass-Wischfunktion
  • 4 Seitenbürsten
  • 2 Reinigungsmodi
  • HEPA-Filter
  • Absturzsicherung
104 Besucher wählten in 2021 dieses Modell
Rang 3 von 7
Gesamtnote SEHR GUT (1.47)
4.3 Sterne (6001 Bewertungen)
  • Volumen Staubbehälter: 450 ccm
  • Nass-Wischfunktion
  • 4 Seitenbürsten
  • 2 Reinigungsmodi
  • Absturzsicherung
  • Sport-Reinigungsmodus
42 Besucher wählten in 2021 dieses Modell
Rang 4 von 7
Preistipp
Gesamtnote GUT (1.53)
4.3 Sterne (10287 Bewertungen)
  • Intelligente Navigation
  • HEPA-Filter
  • 600 ccm Staubbehälter
  • Intelligente Schmutzerkennung
  • Akkustand-Anzeige
  • Absturzsicherung
25 Besucher wählten in 2021 dieses Modell
Rang 5 von 7
Gesamtnote GUT (1.57)
4.4 Sterne (7427 Bewertungen)
  • Staubbehälter Volumen: 420 ccm
  • Nass-Wischfunktion
  • 2 Seitenbürsten
  • 3 Reinigungsmodi
  • Absturzsicherung
  • Autom. Rückkehr zur Ladestation
Rang 6 von 7
Gesamtnote GUT (1.59)
4.2 Sterne (10456 Bewertungen)
  • Nass-Wischfunktion
  • HEPA-Filter
  • Inkl. Fernbedienung
  • 2 zusätzliche Seitenbürsten
  • 3 Reinigungsprogramme
  • Spot-Reinigungsmodus
44 Besucher wählten in 2021 dieses Modell
Rang 7 von 7
Gesamtnote GUT (1.73)
4.4 Sterne (5237 Bewertungen)
  • Inkl. Fernbedienung
  • 2 zusätzliche Seitenbürsten
  • 3 Reinigungsprogramme
  • HEPA Filter
  • Spot-Reinigungsmodus
  • Absturzsicherung
29 Besucher wählten in 2021 dieses Modell