Waschmaschine macht Flecken: Die Ursachen kann es geben

Inhaltsverzeichnis
Waschmaschine macht Flecken: Die Ursachen kann es geben

Ihre frisch gewaschene Wäsche kommt immer wieder mit unschönen Flecken aus der Maschine? Wenn die Waschmaschine Ihre Kleidung verschmutzt, statt ordentlich reinigt, kann das verschiedene Ursachen haben.

Eine Übersicht der häufigsten Gründe und nützliche Tipps zur Behebung der Probleme sind in diesem Beitrag zu lesen.

Kleidungsflecken
Abbildung 1: Bei Flecken auf der Kleidung nach dem Waschgang ist guter Rat teuer. Verschiedene Ursachen kommen als Auslöser in Frage.

Ist die Trommel überfüllt, kann das dazu führen, dass sich das Waschmittel nicht vollständig auflöst. Nach dem Waschen sind dann oft weiße Flecken auf der Wäsche zu sehen. Packen Sie die Waschmaschine daher nie zu voll, damit alles schön sauber wird. Über der eingefüllten Wäsche sollten noch mindestens zehn Zentimeter Platz sein.

Ein Fehler beim Aufbau der Waschmaschine kann dazu führen, dass das schmutzige Waschwasser nicht abläuft, sondern durch einen automatischen Saugeffekt wieder in die Maschine zurückfließt. Das Spülen mit klarem Wasser findet dann nicht statt, die Wäsche bleibt schmutzig.

Vergleichssieger
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.

Ursache ist hier meist der Ablaufschlauch, der nicht ordnungsgemäß installiert wurde. Es wird empfohlen, den Schlauch mindestens 65 cm über dem Boden zu befestigen und 10 cm in das Abflussrohr zu stecken.

Ein Defekt am Antriebsriemen ist eine weitere mögliche Ursache, warum Ihre Wäsche fleckig aus der Maschine kommt. Dieser Riemen verbindet die Motorachse mit der Trommelriemenscheibe und kann sich lösen oder zerreißen. Die Trommel dreht sich nicht mehr, Waschmittel und Weichspüler gelangen direkt auf die Wäsche und bilden Flecken.

Mit einer nicht-drehenden Trommel ist normales Waschen nicht mehr möglich, der defekte Riemen muss ersetzt werden.

Viel hilft viel - das gilt nicht für die Verwendung von Weichspüler. Halten Sie sich an die vorgegebene Menge und überfüllen Sie das Fach für den Weichspüler nicht. Läuft das Fach über, gelangt der Weichspüler direkt auf die Kleidung und führt zur Fleckenbildung.

Auch die Trommellager sind typische Teile an Waschmaschine und Wäschetrockner, die mit der Zeit verschleißen. Diese sorgen dafür, dass sich die Trommel frei dreht. Ähnlich wie bei Bremsscheiben am Auto erkennen Sie den Verschleiß an typischen Abriebgeräuschen, die leicht metallisch klingen.

Verschlissene Lager führen je nach Zustand auf der Kleidung zu dunklen Fettflecken oder Rostablagerungen. Auch die Lager lassen sich austauschen.

Waschmaschine reparieren
Abbildung 2: Die Ursachen für Fleckenbildung beim Waschgang können vielfältig sein. Ein kaputter Antriebsriemen oder defektes Lager erfordert oft die Hilfe eines Fachbetriebs.

Wenn Sie immer mit niedrigen Temperaturen waschen, kann sich leicht Schimmel bilden Besonders an den Türdichtungen und im Waschmittelfach breitet sich Schimmel zuerst aus, da sich hier Ablagerungen von Waschmittel- und Weichspüler ansammeln.

Die Rückstände des Schimmels gelangen beim Waschen in die Kleidung, die dann muffig riecht und auch verschmutzt sein kann. Die regelmäßige Reinigung des Fachs sowie der Türdichtung ist empfehlenswert. Zudem sollten Sie mindestens einmal monatlich etwas Wäsche (z. B. Handtücher) mit 90 Grad Celsius waschen, um eventuell vorhandene Schimmelsporen zu entfernen.

Gut zu wissen: Manchmal sammelt sich sogar Schimmel in den Düsen auf der Trommel. Meist passiert das, wenn die Maschine länger nicht in Betrieb war. Nach einem Urlaub kann daher ein kurzer Leerwaschgang bei hoher Waschtemperatur sinnvoll sein.

In älteren Häusern sind oft noch veraltete Rohre verbaut. Diese können das Wasser verschmutzen. Zu schmutziger Wäsche kommt es dann, wenn an den alten Rohren Sanierungen vorgenommen wurden. Das verfärbte Wasser kann zu Flecken auf der Kleidung führen. Verschmutztes Wasser aus alten Leitungen ist fast immer ein Fall für einen Fachbetrieb.

Am Heizwiderstand setzen sich mit der Zeit Schmutz, Waschmittel und Weichspülerreste ab. Lösen sich diese beim Waschen, gelangen sie auf die Wäsche und sorgen dort für unschöne, graue Flecken. Ein Waschgang mit 90 Grad Celsius hilft, die Ablagerungen regelmäßig zu entfernen. Alternativ lässt sich der Heizwiderstand wie bei der Geschirrspülmaschine gegen einen Neuen austauschen.

Wer seine Waschmaschine nur selten reinigt, braucht sich über Flecken nicht zu wundern. Häufig ist eine schmutzige Manschette die Ursache. Darunter bildet sich eine Schicht, die während des Waschvorgangs die Wäsche verschmutzt. Besonders deutlich sind die Ablagerungen auf heller Wäsche zu sehen.

Preistipp
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.

Reinigen Sie die Manschette daher regelmäßig, am besten mit einer Bürste und einem milden Reiniger, bis die Schmutzschicht komplett entfernt ist.

In einigen Fällen liegt es einfach an schlechtem Waschmittel, dass Ihre Wäsche nicht richtig sauber wird. Tritt die Verschmutzung nach dem Wechseln des Waschmittels auf, sollten Sie es einfach mit einem anderen Produkt probieren. Schlechte Waschmittel bilden nur sehr wenig Schaum, die Wäsche kann also gar nicht richtig sauber werden.

Minderwertige Produkte lösen sich zudem oft unzureichend im Wasser auf, Waschmittelreste befinden sich dann auch nach dem Waschgang noch auf der Kleidung.

Sie haben alle oben genannten Ursachen ausgeschlossen, Ihre Wäsche ist aber immer noch fleckig? Dann braucht die Maschine vielleicht einfach eine gründliche Reinigung:

  1. Leeren Sie das Fach für Weichspüler und Waschmittel aus und weichen Sie es in heißem Wasser ein. Entfernen Sie alle Rückstände mit einer Bürste.

  2. Reiben Sie alle Dichtungsringe mit heißem Wasser und etwas mildem Spülmittel ab.

  3. Ein Leerwaschgang bei 90 Grad Celsius beseitigt Bakterien, Viren und Pilzsporen, sogar üble Gerüche verschwinden.

Manche Flecken lassen sich einfach nicht zufriedenstellend entfernen. Mit den folgenden Tipps und Hausmitteln gehen Sie die Fleckenentfernung aktiv an:

Vor allem Rostflecken halten sich hartnäckig. Verwenden Sie zum Beispiel Cola und Zitrone mit Salz, wenn Sie Rostflecken aus der Wäsche entfernen wollen. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

Vergleichssieger
*Wir nutzen Affiliate Links beim Link auf Angebote.
*Günstigstes Angebot
-27% € 749.00
€ 544.00

Weichen Sie die verschmutzten Kleider für eine halbe Stunde in Cola ein und waschen Sie sie anschließend wie gewohnt. Alternativ mixen Sie den Saft einer Zitrone mit etwas Salz, bis eine Paste entsteht. Verreiben Sie diese auf dem Fleck und lassen Sie alles 10 Minuten einwirken.

Sind nach dem Ausspülen mit heißem Wasser immer noch Flecken vorhanden, wiederholen Sie das Prozedere.

Leben Kinder im Haushalt, ist es schnell passiert. Die Kleider sind beim Malen oder Schreiben mit Tinte, Filzstiften oder Kugelschreiber verschmutzt worden. Während Tinte sich noch relativ einfach mit einem Tintenkiller entfernen lässt, müssen Sie bei Kuli und nicht wasserlöslichen Filzstiften schon etwas mehr unternehmen.

Ist das Malheur passiert, sollten Sie schnell handeln. Hochprozentiger Alkohol kann beim Entfernen von Filzstift- oder Kugelschreiberflecken helfen. Dazu wird der Fleck mit etwas Alkohol getränkt. Nach dem Einwirken (etwa 15 Minuten) wird das Kleidungsstück zusätzlich bei mindestens 60 Grad gewaschen.

Ist der Fleck dann nicht weg, kann ein spezielles Fleckenmittel für Kuli und Filzstift hilfreich sein.

Hinweis

Weitere Tipps und Kniffe zur Entfernung von Flecken auf der Kleidung liefert unser Ratgeberartikel:

Sehr ärgerlich sind Rotweinflecken auf der Kleidung. Hier sind mehrere Hausmittel zur Entfernung geeignet. Ein einfaches Mittel ist Salz. Dieses wirkt am besten, wenn Sie einen frischen Rotweinfleck entfernen wollen. Geben Sie dazu etwas Salz auf den Fleck, bis er komplett bedeckt ist. Lassen Sie das Salz eintrocknen und geben Sie das Kleidungsstück dann in die Waschmaschine.

Alternativ eignet sich das Hausmittel Zitronensaft. Allerdings nur bei weißer Wäsche, da die Zitronensäure Kleidung ausbleichen lässt. Träufeln Sie dazu etwas Saft auf den Rotweinfleck, damit sich dieser lösen kann und tupfen Sie ihn dann mit einem Handtuch ab. Waschen Sie anschließend das Kleidungsstück.

Eine dritte Möglichkeit ist Backpulver oder Natron, wenn Sie Rotweinflecken entfernen wollen. Das Pulver wird dazu auf den Fleck gegeben und mit einem Schwamm eingerieben. Waschen Sie den Fleck nach 30 Minuten mit kaltem Wasser aus und geben Sie die Kleidung in die Waschmaschine.


Bildnachweise:

  • Abbildung 1: adobe.com © skyline
  • Abbildung 2: adobe.com © lenblr