Ein Staubsauger ist in jedem Haushalt unverzichtbar.

Moderne Staubsauger arbeiten leise und besonders energieeffizient. Für Hausstaub-Allergiker sind Modelle mit Filterbeutel empfehlenswert.

Die Auswahl an Staubsaugern ist riesig: auf dem deutschen Haushaltsgerätemarkt bieten z.B. Siemens, AEG, Miele und Philips Staubsauger (mit und ohne Beutel) in allen Größen und Bauarten an, hinzu kommen noch international agierende Firmen wie Samsung, Dyson und Dirt Devil.

Da kann aus der Wahl schon mal eine Qual werden und genau deshalb finden Sie bei uns alle wichtigen Informationen zum Thema "Staubsauger" zusammengefaßt.

Bitte beachten:
Durch Klick auf das Plus-Symbol lassen sich die nachfolgenden Abschnitte aufklappen.

Gut zu wissen:

Angewandte Mathematik (c) Coloures-pic - Fotolia.com
Rangliste und Gesamtnote basieren auf unserem bewährten mathematischen Notenverfahren, welches, im Gegensatz zu vielen anderen Vergleichsportalen, eine fundierte und faktenbasierte Bewertung der Geräte sicherstellt.

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Nassreinigungsfunktion
  • Zyklon-Technik
  • Große Staubbox
  • Akku-Laufzeit: 25 Min.
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz

Minuspunkte

  • Nur eine Leistungsstufe

Unsere Meinung

Der Handstaubsauger von Holife ist kompakt und leistungsfähig und verfügt über eine große Staubbox.

Lobenswert

Der Akku liefert Energie für etwa 25 Minuten Laufzeit, die Staubbox faßt im Trockenbetrieb 600 ml und im Nassbetrieb können bis zu 100 ml naß gesaugt werden.

Nicht so gut

Es steht nur eine Leistungsstufe zur Verfügung.

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Akku-Laufzeit: 30 Minuten
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz

Minuspunkte

  • Keine Nassreinungs-Funktion
Anbieter Angebotspreis
€ 29.98
€ 43.11

Unsere Meinung

Der BESTEK bietet eine gute Akku-Laufzeit kombiniert mit einem großzügigen Staubbox-Volumen und verrichtet seine Arbeit mit nur 60 dB(A) angenehm leise.

Lobenswert

Dieses Modell arbeitet mit der effizienten Zyklontechnik. Die Laufzeit bei voll geladenem Lithium-Ionen-Akku ist mit 30 Minuten überdurchschnittlich gut.

Nicht so gut

Der einzige kleine Wermutstropfen des BESTEK ist die fehlende Nassreinigungsfunktion.

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Nassreinigungsfunktion
  • Akku-Ladezeit: 18 Min.
  • Geringes Gewicht
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz
  • Gummidüse

Minuspunkte

  • Keine Zyklontechnik
  • Kleine Staubbox

Unsere Meinung

Severin liefert mit dem HV 7144 einen leichten (1,2 Kg) und kompakten Sauger, der zudem vergleichsweise leise ist.

Lobenswert

Der Akku ist breits nach kurzen zwei Stunden wieder gefüllt. Dank Gummidüsen lassen sich mit dem Severin HV 7144 auch Flüssigkeiten aufsaugen.

Nicht so gut

Öfter geleert werden muss die relativ kleine Staubbox, die lediglich ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern besitzt.

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Akku-Laufzeit: 15 Minuten
  • Geringes Gewicht
  • Fugendüse
  • Polsterbürste
  • Ladegerät

Minuspunkte

  • Keine Nassreinungs-Funktion

Unsere Meinung

Der Black+Decker DVJ315J kann mit voll geladenem Lithium-Ionen-Akku 15 Minuten lang seine Arbeit verrichten.

Lobenswert

Dieses Modell arbeitet mit der effizienten Zyklontechnik und verfügt über ein im Vergleich zu anderen Geräten recht große Staubbox (610 ml).

Nicht so gut

Der Black+Decker DVJ315J verfügt über keine Nassreinigungsfunktion.

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Akku-Laufzeit: 20 Minuten
  • 2 Leistungsstufen
  • 2-fach Zyklon
  • Staubbox-Entleerung per Knopfdruck
  • Kombidüse
  • Fugendüse
  • Mini-Elektrobürste

Minuspunkte

  • Lautstärke
  • Keine Nassreinigungsfunktion

Unsere Meinung

Hinter der gewöhnungsbedürftigen "Weltraumpistolen-Optik" des Dyson V6 Trigger verbirgt sich ein ziemlich leistungsfähiger, wenngleich etwas schwerer Handstaubsauger.

Lobenswert

Vergleichsweise gute Werte bei der Laufzeit (20 Min.) und Ladezeit (3,5 Std.) dank modernem Lithium-Ionen-Akku. Zwei Leistungsstufen (28 und 100 Watt) ermöglichen eine flexible Reinigungsleistung.

Nicht so gut

Die Lautstärke befindet sich mit 87 dB(A) durchaus auf dem Niveau eines großen Staubsaugers.

Pluspunkte

  • Große Staubbox
  • Geringes Gewicht
  • Zyklontechnik
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz
  • Ladekontroll-Anzeige
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Akku-Laufzeit
  • Lautstärke

Unsere Meinung

Geringes Gewicht und große Staubkapazität prädestinieren den Philips ECO FC6148/01 für große Aufgaben. Leider könnte der Akku dafür etwas konditionsstärker sein.

Lobenswert

Ein 2-stufiges Filtersystem filtert Staub und Krümmel aus der angesaugten Luft. Der ECO FC6148/01 ist mit nur 0,8 Kg angenehm leicht, das wandmontierbare Ladegerät praktisch.

Nicht so gut

Eine Akku-Laufzeit von 9 Minuten ist nur unterdurchschnittlich. Mit 81 dB(A) ist dieser Philips Handstaubsauger kein "Leisetreter".

Pluspunkte

  • Zyklontechnik
  • 2 Fugendüsen
  • 2 Bürstenaufsätze
  • Autoadapter + Kabel
  • Große Staubbox
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Akku-Ladezeit
  • Lautstärke

Unsere Meinung

Der Philips FC6149/01 wird mit umfangreichen Zubehör ausgeliefert. Seine große Staubbox (500 ml) fasst eine Menge Schmutz.

Lobenswert

Wer einen Handsauger sucht, der auch das Auto sauberbekommt, wird beim FC6149/01 fündig. Er ist eines der wenigen Geräte mit Zigarettenanzünder-Stecker.

Nicht so gut

Dieses Modell gehört mit 81 dB(A) nicht zu den leisesten Vertretern seiner Gattung. Die Ladezeit für den Ni-MH-Akku (Nickel-Metallhydrid) beträgt satte 16 Stunden.

Pluspunkte

  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Ladekontrollanzeige
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Akku-Ladezeit
  • Akku-Laufzeit

Unsere Meinung

Beim Philips FC6144/01 trifft Design auf für diese Klasse ausreichende Leistungen. Ein Power-Paket ist der Handsauger allerdings nicht.

Lobenswert

Die Staubbox fasst großzügige 500 Milliliter. Lob gibts auch für das ansprechende Design und für das Ladegerät mit Wandhalterung.

Nicht so gut

Bereits nach neun Minuten (Dauerbetrieb), nachdem man den Sauger von seiner 16-stündigen Ladephase befreit hat, muss er erneut ans Netz angeschlossen werden.

Pluspunkte

  • 2-fach Zyklon
  • Ausführliche Bedienungsleitung
  • Ladekontrollanzeige
  • Fugendüse herausziehbar
  • Bedienungsleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Staubbox-Volumen

Unsere Meinung

Der Dirt Devil M135 Gator kommt mit vielen guten Technik-Details, verfügt aber nur über einen Ni-MH-Akku (Nickel-Metallhydrid).

Lobenswert

Die herausziehbare Fugendüse ist praktisch, man verlegt sie nicht.

Nicht so gut

Akku-Ladezeit (16 Std.) und -Laufzeit (6 Min.) sind nicht wirklich zeitgemäß. Zudem ist die Staubbox mit einem Volumen von 180 ml relativ knapp bemessen.

Institut/Fachzeitschrift Titel Ausgabe Kategorie Testsieger Testurteil
ÖKO-TEST "Auf dem roten Teppich" 01/2019 Staubsauger mit Beutel Miele Complete C3 Total Care Eco Line
Rowenta Silence Force Compact RO6361EA
Siemens Q 8.0 Autocontrol VSQ8AC342
GUT
GUT
GUT
Staubsauger ohne Beutel Bosch Relaxx‘x Ultimate BGS7MS64 GUT
ETM Testmagazin "Von wegen angestaubt – Klassiker ganz modern" 07/2018 Staubsauger mit Beutel Vorwerk KOBOLD VT300 SEHR GUT (93.8%)
Stiftung Warentest "Haarige Angelegenheit" 06/2018 Staubsauger mit Beutel Miele SGSK3 Complete C3 Red
Siemens VSZ7442S
GUT (1.9)
GUT (1.9)
Staubsauger ohne Beutel Bosch BGS5BL432 GUT (2.0)
ETM Testmagazin "Beutellose Reinigungskraft" 04/2018 Staubsauger ohne Beutel Philips PowerPro Expert FC9741/09 SEHR GUT (94.9%)
Stiftung Warentest "Viel Lärm um nichts" 02/2018 Kabellose Handstaubsauger Bosch Athlet Ultimate BBH73260K BEFRIEDIGEND (2.7)
ÖKO-TEST "Krümelmonster" 10/2017 Akku-Handstaubsauger Dyson DC43H SEHR GUT
Stiftung Warentest "Sauber mit weniger Watt" 07/2017 Staubsauger mit Beutel Siemens VSZ7A400 GUT (1.7)
Staubsauger ohne Beutel Bosch BGS5A300 GUT (1.8)
ETM Testmagazin "Sauberes und günstiges Staubsaugen" 07/2016 Staubsauger ohne Beutel Philips FC9922/09 SEHR GUT (95.29%)
ETM Testmagazin "Hygienisch rein mit Saugkraft" 02/2016 Staubsauger mit Beutel AEG UltraSilencer AUS8230 SEHR GUT (92.4%)
Stiftung Warentest "Kraft ohne Protz" 02/2014 Staubsauger mit Beutel Miele S8340 EcoLine GUT (2.0)
Staubsauger ohne Beutel Samsung SC86H0 Eco Wave GUT (2.2)
ÖKO-TEST "Dreckskerle" 10/2013 Staubsauger ohne Beutel Bosch Relaxx‘x Pro Silence 67 SEHR GUT
Stiftung Warentest "Box oder Beutel" 04/2011 Staubsauger mit Beutel Siemens Z 3.0 VSZ31455 GUT (2.0)
Staubsauger ohne Beutel Bosch Roxx’ BGS61430 GUT (2.0)

Staubsauger Test 2019 ÖKO-TEST

  • Institut/Fachmagazin: ÖKO-TEST
  • Ausgabe: 01/2019
  • Titel: "Auf dem roten Teppich"
Beschreibung
Die Zeitschrift ÖKO-TEST hat in ihrem Staubsauger Test (Ausgabe 1/2019) insgesamt 12 Bodenstaubsauger getestet: 6 Geräte mit Beutel sowie 6 beutellose Staubsauger. Nur Staubsauger mit der Energieeffizienzklasse A oder höher (Einteilung von A+++ bis G) waren im Praxistest zugelassen. Die Preisspanne der Modelle bewegte sich zwischen 41,55 und 329 Euro. Von den 6 Geräten mit Beutel erhielten 4 die Testnote GUT, bei den 6 beutellosen gab es dagegen nur einen mit dieser Note.

Bewertungskategorien

Bewertungskategorien
  • Testergebnis Saugen : 50%
  • Testergebnis Handhabung : 30%
  • Testergebnis Umwelteigenschaften : 20%
Zitat
Sechs Bodenstaubsauger mit Beutel und sechs beutellose haben unseren strengen Test durchlaufen. Es zeigen sich klare Unterschiede: Von den zwölf Saugern schaffen vier ein „gutes“ Gesamturteil, der Günstigste fällt durch. Das umfangreiche Testprogramm von ÖKO-TEST gliedert sich in drei große Etappen: die Saugtests, die Handhabung und die Umwelteigenschaften.

Kernaussagen Testbericht

  • Staubsauger mit Beutel sind hygienischer und vor allem für Hausstauballergiker empfehlenswert.
  • Mit beutellosen Geräten produziert man dagegen weniger Müll und kann somit Folgekosten sparen.
  • Ein wichtiger Teil der Tests betraf die Fähigkeit der Geräte, Staub, Reis und Linsen vom Hartboden aufzunehmen und Tierhaare vom Teppich zu entfernen.
  • Den Staubbeutel sollte man rechtzeitig wechseln, spätestens wenn die Saugkraft spürbar sinkt, überfüllte Beutel können dem Gerät schaden.
  • Bei der Handhabung wurde geprüft, wie leicht der Filterwechsel vollzogen werden kann und ob es Probleme beim Zusammenbau gibt. Die meisten Geräte zeigten hier zufriedenstellende Werte, lediglich der Clatronic Bodenstaubsauger BS 1308 bekam in dieser Kategorie ein "mangelhaft".
  • Die Kategorie „Staubemission“ auf dem EU-Energielabel entspricht nicht immer den tatsächlichen Verhältnissen, wie man am Beispiel des AEG LX8-2-Öko X Flexibility sehen kann, der laut Energielabel in dieser Kategorie ein A hat, aber von den Prüfern nur ein C bekam.

Staubsauger Testsieger 2019 ÖKO-TEST

Zitat
Notiz für den nächsten Staubsaugerkauf: Erstens das Gerät nach dem Bodenbelag auswählen, die wenigsten können sowohl Teppich als auch Hartboden gut. Zweitens: Beim Energielabel zählen nur die besten Werte.

Kategoriename: Staubsauger mit Beutel

Anzahl Geräte 6
Notenspiegel
  • 3x GUT
  • 3x BEFRIEDIGEND

Kategoriename: Staubsauger ohne Beutel

Anzahl Geräte 6
Notenspiegel
  • 1x GUT
  • 2x BEFRIEDIGEND
  • 2x AUSREICHEND
  • 1x MANGELHAFT
Testsieger
Testurteil

Staubsauger Test 2018 ETM-Testmagazin

  • Institut/Fachmagazin: ETM-Testmagazin
  • Ausgabe: 07/2018
  • Titel: "Von wegen angestaubt – Klassiker ganz modern"
Beschreibung
Das ETM Testmagazin hat in der Ausgabe 7/2018 insgesamt 14 Beutelstaubsauger miteinander verglichen. Dabei wurden die Geräte auf ihre Funktionalität, Handhabung, Verbrauchswerte im Betrieb und auch auf ihre Verarbeitung getestet und bewertet. Die Funktionalität wurde mit 60% am höchsten bewertet, die Handhabung folgte mit 20% und Betrieb und Verarbeitung mit jeweils 10%. Beim wichtigtesten Punkt (der Prüfung der Funktionalität) wurden identische Mengen unterschiedlicher Partikelarten von grober und feiner Beschaffenheit auf verschiedenen Bodenarten gleichmäßig verteilt und dann aufgesaugt. Bei der Handhabung wurde besonderer Wert auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt, beim Betrieb wurden Schalldruckpegel und Stromverbrauch bei der jeweils höchstmöglichen Leistungsstufe erfasst.

Bewertungskategorien

Bewertungskategorien
  • Funktionalität: 60%
  • Handhabung: 20%
  • Verarbeitung : 10%
  • Betrieb: 10%
Zitat
Der Klassiker der schnellen und gründlichen Bodenreinigung ist immer noch der Beutelstaubsauger. Egal ob er Parkett, Fliesen oder Teppiche von Schmutz und Staub befreien soll; seit dem Jahr 1906 tut er dies – mehr oder minder – zuverlässig. Nach getaner Arbeit werden Staub und Schmutz mitsamt des Beutels entsorgt. Trotz großer Konkurrenz durch beutel- und kabellose Alternativen sind die Staubsauger mit austauschbarem Beutel noch immer am häufigsten in deutschen Haushalten vertreten und warten nun mit allerlei modernen Extras auf. Das ETM TESTMAGAZIN hat 14 Beutelstaubsauger für Sie getestet. .

Kernaussagen Testbericht

  • Ein Beutelstaubsauger bietet gegenüber Geräten ohne Staubbeutel einen wichtigen Vorteil: Ist der Beutel voll, wird dieser einfach herausgehoben und im Hausmüll entsorgt, sodaß die Entsorgung der angefallenen Staubmenge sehr leicht ist.
  • Eine Reinigung des Behälters und ein regelmäßiges Auswaschen der Filtersysteme entfällt bei den Beutelstaubsaugern.
  • Die Standard-Bodendüse des Beutelstaubsaugers kann je nach Bedarf an verschiedene Bodenarten angepasst werden.
  • Auf Hartböden werden in der Regel Bürsten ausgefahren, damit die Düse nicht über den Boden kratzt oder sich festsaugt.
  • Bei Möbeln kommen Möbelpinsel zum Einsatz: sie befreien schnell von Staub, Krümeln und Schmutz. Mit Polsterdüsen schließlich werden Sofas, Sessel und Stühle abgesaugt.

Staubsauger Testsieger 2018 ETM-Testmagazin

Zitat
Auf dem ersten Platz unseres Vergleichstests kann sich der Staubsauger KOBOLD VT300 aus dem Hause Vorwerk platzieren. Er überzeugt mit einer sehr angenehmen Handhabung und einer sehr guten Saugleistung. Insbesondere Hartböden werden restlos von Schmutzpartikeln befreit.

Kategoriename: Beutelstaubsauger

Anzahl Geräte 14
Notenspiegel
  • 3x SEHR GUT
  • 7x GUT
  • 4x BEFRIEDIGEND
Testsieger
Testurteil
Vorwerk KOBOLD VT300
SEHR GUT (93,8%)

Staubsauger Test 2018 Stiftung Warentest

  • Institut/Fachmagazin: Stiftung Warentest
  • Ausgabe: 06/2018
  • Titel: "Haarige Angelegenheit"
Beschreibung
Getestet wurden 20 Bodenstaubsauger bis 800 Watt, davon 11 mit Beutel und 9 beutellose Geräte. Dabei wurde insbesondere die Staub- und Faseraufnahme auf verschiedenen Böden getestet. Wichtige Gesichtspunkte bei der Handhabung waren u.a. das Reinigen der Düsen und der Wechsel der Staubbeutel bzw. Filter, aber auch die Aufbewahrung und das Tragen der Geräte. Zu den geprüften Umwelteigenschaften zählten das Staubrückhaltevermögen, die Lautstärke und der Stromverbrauch.

Bewertungskategorien

Bewertungskategorien
  • Saugen : 45%
  • Handhabung: 30%
  • Umwelteigenschaften: 15%
  • Haltbarkeit: 10%
Zitat
Von 20 Bodenstaubsaugern schneiden 9 gut ab, darunter 4 mit Staubbox. Erstmals haben wir geprüft, wie gut die Sauger Tierhaare aufnehmen.

Kernaussagen Testbericht

  • Geräte ohne Staubbeutel (also mit einer Staubbox) halten den Staub gut bis sehr gut zurück, das Leeren der Staubbox ist allerdings manchmal etwas "fummelig".
  • In der Kategorie "Saugen auf Teppichboden/Hartboden/Grobgutaufnahme" ist der Bosch BGS5BL432 eindeutig das beste Gerät.
  • Bei den Umwelteigenschaften glänzten die jeweils ersten beiden Bestgeräte sowohl bei den Geräten ohne Beutel als auch bei denjenigen mit Beutel mit der Note "SEHR GUT".
  • Das Absaugen von Tierhaaren stellt für die meisten Geräte immer noch ein Problem dar: hier waren Geräte im Vorteil, die über eine Elektrodüse samt rotierender Bürste verfügten.
  • Die Angaben auf dem EU-Energielabel stimmen nicht immer mit den Testergebnissen überein, da die Prüfungen der Tester manchmal härter, dafür aber auch praxisnäher sind.
  • Beim Punkt 'Haltbarkeit' glänzten 15 Geräte mit der Note "SEHR GUT", nur 5 wurden schlechter beurteilt.

Staubsauger Testsieger 2018 Stiftung Warentest

Zitat
Bodenstaubsauger mit Beutel: Die Spitzenreiter von Miele und Siemens saugen auf Teppich und Hartboden gut bis sehr gut und zumindest auf Teppich sehr leise. Bei den Bodenstaubsaugern mit Staubbox bekommen 4 Geräte die Gesamtnote "gut".

Kategoriename: Bodenstaubsauger mit Beutel

Anzahl Geräte 11
Notenspiegel
  • 5x GUT
  • 4x BEFRIEDIGEND
  • 1x AUSREICHEND
  • 1x MANGELHAFT
Testsieger
Testurteil

Kategoriename: Bodenstaubsauger ohne Beutel

Anzahl Geräte 9
Notenspiegel
  • 4x GUT
  • 5x BEFRIEDIGEND
Testsieger
Testurteil
GUT (2,0)

Staubsauger Test 2018 ETM Testmagazin

  • Institut/Fachmagazin: ETM Testmagazin
  • Ausgabe: 04/2018
  • Titel: "Beutellose Reinigungskraft"
Beschreibung
Getestet wurden insgesamt 9 Zyklonstaubsauger. Als wichtigster Punkt wurde hierbei die Funktionalität auf Hartböden, Teppichböden und bei der Randreinigung untersucht. Bei der Handhabung der Geräte wurde besonderer Wert auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt, auch sollte der Aktionsradius nicht zu klein sein und die Reinigung der Staubbehälter und Filter möglichst einfach und schnell erfolgen. Der jeweilige Schalldruckpegel und der Stromverbrauch wurden gemessen und bei den Punkten \"Betrieb\" und \"Verarbeitung\" der Geräte berücksichtigt.

Bewertungskategorien

Bewertungskategorien
  • Funktionalität: 60%
  • Handhabung: 20%
  • Betrieb: 10%
  • Verarbeitung: 10%
Zitat
Nicht ohne Grund finden sich in fast allen deutschen Haushalten mittlerweile Staubsauger in den unterschiedlichsten Formen. Die meisten davon sind klassische Beutelstaubsauger. Dabei ziehen solche auch nach dem Kauf noch erhebliche Kosten nach sich; schließlich wollen die Beutel regelmäßig gewechselt werden. Wer sich solche Kosten in Zukunft sparen und sich nicht weiter im Urwald der Staubsauger- beutelnummern verirren möchte, sollte auf einen beutellosen Staubsauger setzen. Das ETM TESTMAGAZIN hat neun beutellose Zyklon-Staubsauger für Sie getestet. .

Kernaussagen Testbericht

  • Die Saugleistung auf Hartböden ist bei den meisten Modellen sehr gut, auf Teppichen allerdings war das nicht mehr der Fall.
  • Bei der Ausstattung mit Zubehör gibt es große Unterschiede bei den 9 untersuchten Geräten: alle verfügen über eine sog. 2in1-Düse (Fugendüse und Möbelbürste), daneben gibt es aber noch Polsterdüsen, Parkettdüsen oder Turbobürsten (im Mini- und Maxi-Format).
  • Für die Beurteilung der Handhabung der Geräte spielte eine möglichst leichte Montage dieser Zubehörteile eine wichtige Rolle.
  • Das Stromkabel lässt sich bei allen Geräten sehr leicht herausziehen. Den umgekehrten Vorgang, also den Kabeleinzug, kann man durch die Bedientaste oder durch ein erneutes kurzes Ziehen am Kabel auslösen.
  • Gut zu betätigende Bedientasten, eine leichte Entleerung des Staubbehälters sowie ein ausreichend große Aktionsradius erleichtern die Arbeit mit den Staubsaugern.
  • Zum Absaugen von Tierhaaren bieten die meisten Geräte eine Maxi- bzw. eine Mini-Turbobürste an. Hiermit lassen sich Tierhaare gründlich von Polstern entfernen.

Staubsauger Testsieger 2018 ETM Testmagazin

Zitat
Als Sieger unseres Vergleichstest konnte sich das Modell PowerPro Expert FC9741/09 von Philips mit einer fast makellosen Funktionalität, einer sehr benutzerfreundlichen Handhabung und einem dem Zubehör geschuldeten breiten Funktionsspektrum durchsetzen.

Kategoriename: Zyklonstaubsauger

Anzahl Geräte 9
Notenspiegel
  • 2x SEHR GUT
  • 4x GUT
  • 3x BEFRIEDIGEND
Testsieger
Testurteil
SEHR GUT (94,9%)

Wer heutzutage Staubsauger verkaufen will, und seien es auch nur die ganz einfachen Bodenstaubsauger für den normalen Privathaushalt, der muß eine ganze Menge mehr über diese Haushaltsgeräte wissen als jener Staubsaugvertreter Jürgens, den wir alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr in Loriots "Vertreterbesuch" bewundern dürfen.

Das liegt unter anderem daran, daß eine enorme technische Weiterentwicklung dieser Geräte stattgefunden hat: es gibt inzwischen neben dem klassischen Bodenstaubsauger auch noch akkubetriebene Hand- oder Stielsauger, es gibt beutellose Staubsauger, Saugroboter oder auch Zyklonsauger. Von dieser Gerätevielfalt und der Leistungsfähigkeit moderner Staubsauger profitieren insbesondere jene Menschen, die den Staub in ihrer alltäglichen Umgebung mit möglichst einfach zu bedienender Technik entfernen möchten.

Siemens Bodenstaubsauger

Staubsauger der Marke Siemens mit übersichtlichem Bedienfeld.

Moderne Bodenstaubsauger zeichnen sich durch einen geringen Energieverbrauch und eine einfache Bedienung aus.

Aber nicht nur der Bedienungsaufwand, sondern auch Gewicht und Energieverbrauch wurden weiter optimiert, d.h. sie sind sehr viel geringer als etwa im Jahre 1950, zu einem Zeitpunkt, wo man die ersten Staubsauger serienmäßig für die Verwendung in normalen Haushalten herstellte. Die Multifunktionalität der Haushaltsgeräte allgemein (und im speziellen auch der Staubsauger) hat sich seitdem enorm weiterentwickelt.

In einem durchschnittlichen deutschen Haushalt fallen täglich rund 6 Milligramm Staub pro Quadratmeter an. Überraschenderweise ist der Mensch selbst dabei der größte Staubproduzent: über 80% der Staubteilchen in Wandnähe bestehen aus abgestorbenen Hautzellen, die sich dort durch die besondere Art der Luftzirkulation auf Möbeln, Regalen und Bilderrahmen niederlassen.

Wer sich in seinen 4 Wänden wohlfühlen möchte, sollte in Punkto Sauberkeit keine Kompromisse eingehen.

Leistungsfähige Bodenstaubsauger sammeln Staub, Hautschuppen und weiteren Unrat zuverlässig ein.

Von den Hautschuppen, aber auch von winzigen Pflanzenteilchen und Essenskrümeln wiederum ernähren sich allerlei Bakterien, Milben und Schimmelpilze. Hinzu kommt: Hausstaubmilben und Schimmelpilze sind Lebewesen, die selbst wieder Ausscheidungen produzieren, die die anfallende Staubmenge dann noch einmal erhöhen. Und je mehr Personen (oder auch Tiere) in einem Haushalt leben, desto größer wird diese Staubmenge.

Es ist also kein Wunder, daß auch in besonders penibel sauber gehaltenen Haushalten immer noch genügend Staub anfällt, dem man mit dem Staubsauger zu Leibe rücken muß.

Die älteren Leser werden sich vielleicht noch daran erinnern, daß man früher die Teppiche zum Ausklopfen nach draußen in den Garten brachte. Dort wurden sie über eine Teppichstange gehängt und mit dem Teppichklopfer so lange bearbeitet, bis man meinte, daß aller Staub aus dem Teppich gelöst war.

Man muß sich einmal vorstellen, was das für die Reinigung der Teppiche einer Mehrzimmerwohnung im 3. Stock eines Mietshauses bedeutete: erst mußten die Teppiche aus den Zimmern herausgeholt, dann die Treppe hinunter und in den Garten oder Hinterhof gebracht werden. Danach mußten sie ausgeklopft werden und dann ging es mitsamt den Teppichen wieder zurück in den 3. Stock.

Das ist einer der Gründe dafür, daß bis weit in die 50er Jahre des 19. Jahrhunderts hinein Teppiche nur bei jenem Teil der Bevölkerung in den Wohnungen lagen, die über genügend Dienstkräfte für diese Arbeit verfügten.

Saugdüsen

Moderne Bodenstaubsauger werden mit verschiedenen Düsen ausgeliefert.

Damit lassen sich die unterschiedlichsten Anforderungen mit einem einzigen Gerät bewältigen.

Erst nachdem die Staubsauger ihren Siegeszug durch die Haushalte angetreten hatten, fanden Teppichböden eine stärkere Verbreitung. Heutzutage gibt es für die verschiedenen Teppichsorten entsprechend angepaßte Staubsauger-Düsen, die auch bei der Reinigung von Langhaar-Teppichen gute Dienste leisten. In der Regel tut es schon die ganz normale Standard-Bodendüse, die normalerweise durch Umklappen eines kleinen Hebels an die jeweilige Teppichhöhe angepaßt werden kann.

Unter diesen Begriff fallen z.B. die weit verbreiteten Laminat- und Parkettfußböden. Auch hier kann die Standard-Bodendüse gute Dienste leisten, da sie fast immer mit einem Bürstenkranz versehen ist, den man durch Verstellen des eben erwähnten Hebels an der Oberseite der Bodendüse herausschieben kann.

Zum Auslieferungsstandard von Bodenstaubsaugern gehört schon seit langem die Fugendüse, mit der man ohne Probleme z.B. auch in Couchritzen saugen kann. Aber nicht nur die Couchritzen, sondern all diejenigen Stellen in der Wohnung, die man mit der relativ breiten Bodendüse (ca. 30 cm) nicht mehr erreichen kann, können mit der Fugendüse ohne Probleme gereinigt werden.

Manche Geräte werden sogar mit längenverstellbaren Fugendüsen ausgeliefert. Auf diese Weise erreicht man auch die verwinkelsten Ecken und Fugen in der Wohnung!

Das ist natürlich ein weites Anwendungsfeld. Es fängt schon an mit geharnischten Protesten aus dem Kinderzimmer, wenn der Staubsauger auch nur in die Nähe der Aufbauten eines der mit viel Mühe gebastelten Papierschiffe kommt. Oder wenn man meint, der seit ein paar Monaten in einer Ecke des Wohnzimmers stehende Nachbau des Eiffelturms aus Legosteinen müsse von Spinnweben und Staub befreit werden.

Gewiß wird man in all diesen Fällen eine Lösung finden, meistens ist es ja der klassische Staubpinsel, der weiterhilft - und den Staub in der Wohnung verteilt, zur Freude aller Allergiker. Moderne Staubsauger sind jedoch inzwischen so vielseitig geworden, daß sie in vielen Fällen auch bei sehr empfindlichen Gegenständen helfen können.

Staubdüsen-Integration

Gut gelöst: bei Miele sind die verschiedenen Staubdüsen und Aufsätze in das Gerätegehäuse integriert.

So steht stets das richtige Werkzeug für unterschiedliche Böden und Anforderungen griffbereit zur Hand.

Denken wir nur an Möbel, Fensterscheiben oder Computerbildschirme: für diese haben alle Staubsauger heutzutage als Zubehör einen Möbelpinsel (andere Bezeichnungen: Möbelbürste, Saugpinsel) mit einer kreisförmigen Saugöffnung und einem weichen Haarbüschel nach vorne, um keine Kratzer auf den abzusaugenden empfindlichen Oberflächen zu hinterlassen.

Gerade in Büroräumen mit vielen Computerbildschirmen und anderem elektrischen Kleinkram auf den Tischen erweisen sich diese Saugpinsel als eine nützliche Ergänzung der Standard-Bodendüse.

Dies ist eine wichtige Kenngröße für jeden elektrischen Staubsauger, der von der Steckdose abhängig ist. Der Aktionsradius wird von der Steckdose bis zur Staubdüse gemessen - er umfaßt also das gesamte Verlängerungskabel zusammen mit dem Teleskoprohr und dem Saugschlauch.

Die meisten Bodenstaubsauger haben heute einen Aktionsradius von ca. 10 Metern, was für den privaten Wohnungsbereich vollkommen ausreicht. Für alles andere wie Turnhallen, Sitzungssääle oder Bierzelte sind die normalen Bodenstaubsauger auch gar nicht vorgesehen.

Wer beim Reinigungsgang durch die gesamte Wohnung (von Zimmer zu Zimmer) das "Umstöpseln" von einer Steckdose in die andere vermeiden will, sollte den Erwerb eines Saugroboters in Erwägung ziehen. Diese sind derzeit allerdings noch um einiges teurer als ein klassischer Bodenstaubsauger.

Die Saugleistung eines Staubsaugers hängt von vielen Eigenschaften dieser Geräte ab. Zum einen spielt natürlich die Nennleistung eine Rolle, also die Leistung (gemessen in Watt), die der Elektromotor maximal aufnehmen kann (beachten Sie hierzu auch unsere Ausführungen im Abschnitt über die EU-Kennwerte).

Wichtiger noch ist aber:man kann durch Verbesserung des Wirkungsgrades dieses Motors die eigentliche Saugleistung, die an den Saugdüsen auftritt, erheblich steigern. Und je nachdem welche Saugdüse man verwendet, ändert sich auch die Saugleistung: je schmaler die Öffnung (genauer: je geringer die Saug-Oberfläche der Düse, über die der Staub in den Staubbeutel bzw. die Staubbox gelangt), desto stärker wird die Saugleistung.

Hinweis:
Neben der Saugleistung ist - vor allem für geräuschempfindsame Menschen - auch die Lautstärke ein wichtiger Faktor. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel Leise Stabsauger: Infos zu Lautstärke & Schall-Messwerten

Diese kann dann auch schon mal so stark werden, daß der Saugvorsatz am Boden oder den Vorhängen kleben bleibt. Da hilft dann nur eine Reduzierung der elektrischen Leistung über den Leistungsregler oder man "läßt etwas Luft ab", m.a.W. man öffnet die Nebenluft-Öffnung am Saugrohr, sodaß der Druck im Saugrohr nachläßt.

Es gibt aber noch andere wichtige Faktoren, die die Saugleistung beeinflussen, und dazu zählen Größe und Zustand der Filterbeutel sowie die Qualität der Abluftfilter. Große Filterbeutel sind gut für eine erhöhte Saugleistung, aber ein gefüllter Filterbeutel verringert die Saugkraft und vor allem die Menge des beförderten Luftstroms pro Zeiteinheit, den sog. "Volumenstrom". Dieser ist ein wichtiger Teil der Saugleistung und wird auch durch einen stark verschmutzten Abluftfilter verringert (siehe den Abschnitt über Filter: HEPA, Air-Clean u.a.).

Vorweg eines zur Terminologie: Staubbeutel sind dasselbe wie Filterbeutel. Sie fangen den angesaugten Staub auf und geben die Luft über einen Filter wieder nach aussen ab. In manchen Bedienungsanleitungen finden Sie auch einfach nur die Bezeichnung "Filter", aber das führt in die Irre, denn es gibt neben dem Beutelfilter noch weitere Filter im Staubsauger, die aber ganz andere Aufgaben als der Beutelfilter haben.

Die Bedeutung dieses nicht ganz unwesentlichen Funktionsteils eines Bodenstaubsaugers erkennt man übrigens daran, daß In Deutschland nach Branchenschätzungen etwa 220 Millionen Euro pro Jahr für Staubsaugerbeutel ausgegeben werden. Das Angebot an Staubbeuteln ist dementprechend überwältigend - es gibt sogar eine Staubbeuteldatenbank mit rund 1.120 Beuteln für etwa 42.000 verschiedene Geräte.

Hinweis:
Wie funktioniert eigentlich ein Staubsauger mit Beutel? Im Artikel Die Funktionsweise eines Staubsaugers finden Sie dazu weitere Informationen sowie animierte Grafiken.

Wer einen neuen Staubsauger kauft, findet beim Hersteller desselben zunächst eine reiche Auswahl an Staubbeuteln. Da aber Staubsauger zu den "langlebigen" Haushaltsgeräten gehören, kann es schon mal passieren, daß das Gerät nach einigen Jahren nicht mehr hergestellt wird. Trotzdem findet man dann immer noch Staubbeutel - dank der weitreichenden Standardisierung der Geräte passen auch die neueren Staubbeutel meist in die alten Geräte.

Beim Bodenstaubsauger gibt es in der Regel noch zwei weitere Filter, auf deren Funktionsfähigkeit man achten sollte:

  • den Motorschutzfilter, der nicht zum Schutz des Anwenders dient, sondern, wie der Name schon sagt, den Motor selbst schützt. Wovor? Nun, man stelle sich vor, daß der Staubbeutel einmal platzt. Dann wird aufgrund des hohen Unterdrucks der gesamte Inhalt des Beutels in den umgebenden Raum geschleudert. Da könnten auch schon mal winzige Glasscherben oder Metallteile darunter sein - und die könnten in der Tat Teile des Motors beschädigen. Auch Essensreste und Staub würden den Motor auf Dauer schädigen - wenn er nicht durch diesen Filter geschützt würde.

  • und den Abluftfilter, den es auch beim beutellosen Staubsauger gibt. Der Abluftfilter hat ähnlich wie der Motorschutzfilter die Gestalt einer rechteckigen Platte, die hier aber nicht vor dem Motor sitzt, sondern vor dem Abluftkanal. Die Hersteller werben mit phantasievollen Namen für diese Filter: "Air-Clean" (Miele), "Ultra Air II Hygienefilterung " (Siemens) und - am wichtigsten - HEPA, eine Abkürzung für High Efficiency Particulate Airfilter. Gelegentlich findet man auch EPA - also ein Efficiency Particulate Airfilter.

HEPA-Filter

Der "UltraSilencer" von AEG ist mit einem HEPA-Filter der Klasse 12 ausgestattet, der selbst kleinste Staubpartikel herausfiltert.

HEPA-Filter sind besonders für Allergiker empfehlenswert.

Für den Anwender ist dabei nur eines wesentlich: bei Angaben wie "E12" oder "HEPA13" kommt es lediglich auf die Zahl an (in diesem Fall also 12 bzw. 13, die sog. "HEPA-Klasse"), da diese nach EU-Norm den Abscheidungsgrad des Filters für Partikel um 0,1 bis 0,3 Mikrometer angeben. Je höher die (H)EPA-Klasse, desto reiner ist die Luft, die aus dem Staubsauger kommt!

Beutellose Staubsauger gibt es schon seit Mitte der 90er Jahre. Diese erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit und werden inzwischen von einer Vielzahl an Herstellern zu attraktiven Preisen angeboten. Dabei werden im wesentlichen zwei Gerätetypen hergestellt:

Zyklonstaubsauger

Die meisten dieser beutellosen Geräte arbeiten nach dem Prinzip des Fliehkraftabscheiders: sie erzeugen einen kleinen Wirbelsturm, einen Zyklon, indem sie die Luft tangential über einen Einlaufzylinder in einen Kegel einsaugen.

Die hierdurch entstandene Rotation wird nach unten hin im Kegel immer stärker, d.h. die Teilchen bewegen sich immer schneller im Kreis, ganz ähnlich wie bei einer Eiskunstläuferin, die eine Pirouette vorführt.

An den Rändern des Kegels werden alle schweren Staub- und Schmutzteilchen abgebremst und fallen dann in die darunter befindliche Staubbox. Die gereinigte Luft wird in der Kegelmitte abgesaugt und über einen Filter der Aussenluft wieder zugeführt. Man sieht: auch ein Zyklonstaubsauger arbeitet nach einfachen physikalischen Gesetzen!

Vorteile und Nutzen
  • Kostenersparnis, da keine Filterbeutel
  • Abluftfilter muß nur selten gereinigt werden

Multizyklonstaubsauger

Setzt man noch das Wort "Multi" vor den "Zyklon", so bekommt man einen Multizyklonstaubsauger, der nicht nur einen, sondern gleich mehrere solche Zyklone enthält. Man erkennt diese Staubsauger schon von weitem an ihrer auffälligen Form: um den Saugschlauch herum sitzen noch einmal eine Reihe weiterer kleiner Zyklone, die in einer zweiten Reinigungsstufe die feineren Staubpartikel abfangen, die der Hauptzyklon nicht aus dem Luftstrom entfernen konnte.

Da der Durchmesser dieser "Mini-Kegel" erheblich kleiner als jener des Hauptzyklon ist, ist in ihnen auch die Rotationsgeschwindigkeit der kreisenden Luft größer.

Ein Multizyklonstaubsauger arbeitet also so effektiv, daß der Filter nur ganz selten gereinigt werden muß. Der Schmutz landet dort, wo er hin soll: in der Staubbox.

Vorteile und Nutzen
  • Keine Staubfilterbeutel
  • Fängt auch kleinste Staubpartikel ab
  • Sehr seltene Reinigung des Abluftfilters

Die meisten Kunden (rund 2 Drittel) bevorzugen aber immer noch den Staubsauger mit Beutel. Der Hauptgrund dürfte darin liegen, daß bei den beutellosen Staubsaugern nach jedem Arbeitsgang die Staubbox entleert werden muß - und hier läßt es sich kaum vermeiden, mit dem Staub in Kontakt zu kommen.

Allergiker werden deshalb immer einen Staubsauger mit Beutel bevorzugen. Wer aber weniger empfindlich gegen Staubkontakte ist, könnte einen beutellosen Sauger deshalb favorisieren, weil

  • dieser langfristig billiger ist - es entfällt ja der regelmäßige Kauf der Beutel,
  • weniger Müll anfällt, der Staubsauger also umweltfreundlicher ist.

Hinweis:
Sollten Sie Probleme mit Hausstaub haben bzw. allergisch darauf reagieren, empfehlen wir Ihnen unseren weiterführenden Artikel Staubsauger für Allergiker: Mit oder ohne HEPA Filter?

Diese beiden Argumente sind allerdings nicht besonders schlagkräftig, da Staubsaugerbeutel heutzutage zwischen 1 und 2 Euro kosten und auch nur einen winzigen Teil des Hausmülls beanspruchen. Beim derzeitigen Stand der Technik spricht daher für den beutellosen Staubsauger lediglich der langfristig geringe Preisvorteil.

Seit dem 1.September 2014 gelten im gesamten EU-Gebiet die Vorschriften der Ökodesign-Richtlinie, die von der EU-Kommission 2013 beschlossen wurde. Hier muß man vor allem eines wissen: die Vorschriften dieser EU-Verordnung betreffen ausschießlich Geräte, die neu verkauft werden.

Wer also irgendwo einen gebrauchten Staubsauger erwirbt, ist nicht an die Ökodesign-Richtlinie gebunden. D.h. für uns Verbraucher, daß wir unsere alten Geräte ohne weiteres noch 10 Jahre weiter verwenden dürfen - so sie denn so lange auch halten, was bei Staubsaugern übrigens gar nicht so selten der Fall ist.

Es gibt einige Punkte, die für den Verbraucher bei den geplanten bzw. bereits durchgeführten EU-Veränderungen relevant sind:

  • Seit dem September 2014 dürfen neue Staubsauger nur noch eine max. Nennleistung von 1600 Watt aufweisen.

  • Ebenfalls ab September 2014 müssen sie mit dem EU-Energielabel für Staubsauger ausgezeichnet sein, für das drei Jahre später (am 01.August 2017) die EU-Energielabel-Verordnung 2017/1369 in Kraft trat. Wesentlicher Punkt dieser Verordnung ist die Rückkehr zur Skala mit den Buchstaben A bis G, die sich für die Kunden als wirtschaftlich und besser verständlich erwiesen hat. Angestrebt ist eine einheitliche Anwendung dieser Skala bei allen Produktgruppen.

  • Ab dem 01.09.2017 dürfen Staubsauger nur noch mit einer maximalen elektrischen Leistung von 900 Watt verkauft werden.

In der Presse und auf Online-Portalen gab es viele Stimmen, die vor der geplanten Reduzierung und Begrenzung der Nennleistung von Staubsaugern warnten: die Leistungsfähigkeit der Geräte würde gemindert, man müsse nun länger als früher saugen und am Ende würde man womöglich noch mehr Strom verbrauchen als mit den alten Geräten.

Dies trifft allerdings nicht zu, wie man auch bei renommierten Testern wie Stiftung Warentest nachlesen kann. Dort heißt es z.B., daß nicht die Wattzahlen für eine hohe Saugleistung verantwortlich seien, sondern es müßten Gerät und Düse insgesamt gut konstruiert und aufeinander abgestimmt sein.

Staubsauger mit aerodynamisch geformten Düsen und einer Nennleistung von weniger als 900 Watt können so auch einmal Testsieger bei Stiftung Warentest werden (Im Test vom Februar 2014 reichten einem der Testsieger sogar 870 Watt!).

Auch beim ETM-Testmagazin sieht man die Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie durchweg positiv - als Beispiel nennt das Magazin den Philips PerformerPro FC 9197/91, der mit 650 Watt Nennleistung auskommt. Wenig Watt, das sieht man an diesen Beispielen, hat also nicht unbedingt negative Auswirkungen auf die Effizienz eines Staubsaugers.

Daß eine Einrichtung wie ÖKO-Test vom Frankfurter ÖKO-TEST Verlag die Ausdehnung der Ökodesign-Richtlinie auf Staubsauger befürwortet, davon kann man natürlich ausgehen. Die letzte Staubsauger-Testreihe von ÖKO-Test liegt allerdings eine Weile zurück, sie stammt vom 3.Juli 2013, als die Bestimmungen der EU-Richtlinie noch nicht in Kraft waren. Beim nächsten Staubsauger-Test von ÖKO-Test werden aber auch dort sicher die energiesparenden Geräte besonders scharf unter die Lupe genommen.

Für die Vergleichbarkeit der Geräte untereinander bringt das Energielabel einige Vorteile, ähnlich wie bei Kühlschränken oder Geschirrspülmaschinen.

Hinweis:
Zum Vergrößern bitte auf die nachfolgende Grafik klicken. Diese Grafik zeigt links das ab 1.August 2017 gültige EU-Energielabel, rechts daneben sehen Sie ein Beispiel für das bis zu diesem Datum verwendete Energielabel.

Aktuelles EU Energielabel Staubsauger (gültig ab 01.08.2017)
Altes EU Energielabel Staubsauger (gültig bis 31.07.2017)

Auf dem Energielabel der EU müssen folgende Werte sichtbar sein:

  • Energieeffizienzklasse: in diesem Wert wird hauptsächlich die elektrische Aufnahmeleistung angegeben. Eine hohe Energieeffizienzklasse (also der grüne Bereich) bedeutet eine geringe Wattzahl bei der elektrischen Aufnahmeleistung.

  • Lautstärke: gibt die Lautstärke eines Staubsaugers in dB(A) an.

  • durchschnittlicher jährlicher Energieverbrauch: berechnet für einen Durchschnitts-Haushalt mit 87 qm Wohnfläche und 50 Reinigungsvorgängen pro Jahr. Der tatsächliche Wert hängt von der Nutzung des Geräts ab.

  • Staubemissionsklasse: Indikator für den Sauberkeitsgrad der Ausblasluft.

  • Teppichreinigungsklasse: beschreibt die Staubaufnahme von einem standardisierten Test-Teppich.

  • Hartbodenreinigungsklasse: beschreibt die Staubaufnahme von einer mit Staub gefüllten Ritze auf einer hölzernen Platte.

Insbesondere die Angabe der Reinigungsklassen ermöglicht dem Anwender eine bessere Einschätzung der Leistungsfähigkeit des Staubsaugers als lediglich die Nennung der reinen Watt-Anzahl. Weitere nützliche Informationen zum Thema EU-Energieabel für Staubsauger finden Sie z.B. auf der offiziellen Webseite der europäischen Kommission: Neue Regeln für Staubsauger ab 1.9.2014: Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie diverse Medien berichten, ist ein EU-Energielabel beim Verkauf neuer Staubsauger ab sofort nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Der englische Staubsauger-Hersteller Dyson hatte dagegen geklagt, dass die Energieeffizienz-Testverfahren mit leeren Staubbeuteln durchgeführt werden. Dyson argumentierte, dass das Testverfahren nicht der Realität entspräche, da der Stromverbrauch von Beutel-Staubsaugern mit Zunahme des Füllgrads des Staubbeutels steigt. Ein EU-Gericht hat im November 2017 diese Sichtweise bestätigt und der Klage stattgegeben.

Die EU-Kommission hat die 2-Monats-Frist zur Einlegung von Rechtsmitteln gegen dieses Urteil verstreichen lassen, da laut einer Sprecherin die rechtliche Grundlage nicht ausreichend sei. Deshalb dürfen ab sofort auch Staubsauger ganz ohne Energielabel im Handel verkauft werden. Laut einer Sprecherin überarbeitet die EU-Kommission momentan ohnehin die Energieeffizienz-Anforderungen weiterer Haushaltsgeräte. Bis es jedoch für Staubsauger ein neues Energiesiegel kommt, werden wohl noch viele Monate verstreichen.

Weitere Informationen zum Thema:

Akku-Handsauger sind den klassischen Staubsaugern immer dann vorzuziehen, wenn es um einen schnellen Einsatz geht, bei dem keine großen Flächen gereinigt oder gar "Schmutzberge" entfernt werden müssen, sondern eher kleine Mengen wie Essenskrümel, Brotreste oder die Reste von heruntergefallenem Zucker.

AEG Rapido Hand-Staubsauger

Leicht, kompakt und äußerst praktisch: ein akkubetriebener Hand-Staubsauger sollte in keinem Haushalt fehlen.

Die kleinen Saubermänner sind schnell zur Hand und beseitigen den Schmutz.

In so einem Falle den großen Staubsauger aus dem Schrank zu wuchten, ihn an die nächste erreichbare Steckdose anzuschließen und das Saugrohr der Situation anzupassen: das ist schon umständlich. Da bietet der Akku-Handsauger doch erhebliche Vorteile:

Gewicht

Der Name deutet es ja schon an: Handsauger sind "handlich", sie können mit einer Hand bedient und getragen werden, was bei dem geringen Gewicht eigentlich auch kein Wunder ist. Die Handsauger in unserer Vergleichstabelle kommen über 1,6 Kg Gewicht nicht hinaus, was die Arbeit mit so seinem Gerät (im wahrsten Sinne des Wortes) doch sehr erleichtert.

Darüberhinaus sind Handsauger mit ihren geringen Abmessungen eher als "Zwerge" unter den Haushaltsreinigern einzustufen und finden daher ohne Probleme einen Abstellplatz, der wenig Raum einnimmt.

Platzsparende Aufstellung

Die meisten Akku-Handsauger werden mit einer Ladestation ausgeliefert, die als Tischhalterung dienen kann oder zur Wandmontage geeignet ist. Die Wandmontage in der Nähe einer Steckdose ist dabei eine besonders elegante Lösung für die Aufstellung des Handsaugers, da man sich hiermit das Bücken in einer Abstellkammer spart und die Ladestation ihren festen Platz hat.

Das Fassungsvermögen der Staubbox

Hier gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten. Viele können 500 ml in ihre Staubbox packen - manch aber auch weniger als 200 ml. Bei diesen Geräten muß der Staubbehälter dann öfters geleert werden - was aber bei den Handsaugern unproblematisch ist, weil hier lediglich eine Klappe geöffnet wird und der Staub dann in den Mülleimer fällt.

Das Entleeren des Staubbehälters ist auch deshalb unkompliziert, weil die Geräte alle beutellos sind - es muß also kein Beutel umständlich entsorgt und ein neuer eingelegt werden.

Filter und Zyklontechnik

Die meisten Akku-Handsauger filtern den Staub mit der Zyklontechnik - entweder als 1-fach-Zyklon oder als Multi-Zyklon. Wir haben alles wissenswerte zu diesem Thema im Abschnitt Staubsauger ohne Beutel (mit Staubbox) für Sie zusammengestellt.

Akkus, Lade- und Laufzeiten

Einige Akku-Handsauger in unserer Vergleichstabelle haben 2 Leistungsstufen, eine niedrige und eine mit einer höheren Wattzahl. Die Laufzeit eines solchen Handsaugers ist dann natürlich auch davon abhängig, welche Leistungsstufe man wählt: bei maximaler Stufe ist die Laufzeit geringer.

Entscheidend ist aber nicht die gewählte Leistungsstufe, sondern die Qualität des Akkus. Bei den Akkus unterscheidet man heutzutage Nickel-Cadmium, Nickel-Metall-Hydrid und Lithium-Ionen Akkus. Allgemein kann man davon ausgehen, daß Lithium-Ionen Akkus derzeit den anderen Typen aus folgenden Gründen vorzuziehen sind:

  • Sie haben eine höhere Lebensdauer (verkraften also mehr Ladezyklen)
  • Sie haben keinen Memory-Effekt (laden also immer bis zur Obergrenze, egal wie die vorherigen Ladegänge abgelaufen sind)
  • Geringe Selbstentladung
  • Beliebige Unterbrechung des Ladevorgangs, ohne daß der Akku dadurch Schaden nimmt

Bei den Laufzeiten gibt es größere Unterschiede. Mehr als 20 Minuten auf max. Leistungsstufe schaffen nur die wengisten Geräte, im Schnitt kann man aber von einer Laufzeit von 10 Minuten ausgehen. Und wenn der Akku leer ist, so muß man leider immer noch mehrere Stunden Ladezeit warten, bis man das Gerät wieder einsetzen kann - es sei denn, man hat sich einen Ersatzakku gekauft, dann kann man ssofort mit dem Staubsaugen fortfahren.

Zubehör

An Zubehör wird immer eine Fugendüse mitgeliefert. Diese wird entweder aufgesteckt oder kann vorne am Saugrohr herausgezogen werden. Manche Geräte haben dann noch Bürstenaufsätze, Autoadapter oder sogar Spezialdüsen zum Aufsaugen von Flüssigkeiten.

Neben den Akku-Handsaugern findet man in der Staubsauger-Abteilung der Kaufhäuser immer häufiger auch den "großen Bruder" das Akku-Handsaugers, nämlich den Akku-Stielsauger. Der wesentliche Unterschied zum Akku-Handsauger ist, wie der Name es ja schon andeutet, ein zusätzlicher Stiel, der die Arbeit mit diesem Gerät erleichtert.

Dieser zusätzliche Stiel sorgt dafür, daß man mit dem Gerät ohne Probleme unter Möbeln oder in schwer zugänglichen Ecken bzw. an der Zimmerdecke den Schmutz wegsaugen kann. Und selbst dann, wenn man dazu den ganzen Akku-Sauger nach oben gerichtet in der Hand halten muß, sollte dies für die meisten Anwender kein Problem darstellen, da diese Geräte "Leichtgewichte" sind - Akku-Stielsauger mit einem Gewicht größer als 3 Kg sind eine Ausnahme in unserer Vergleichstabelle.

Akku-Stielstaubsauger

Mit einem Akku-Stielstaubsauger geniessen Sie die kabellose Freiheit.

Die Geräte sind besonders leicht und flexibel und erreichen auch schwer zugängliche Stellen.

Eine weitere Anwendung, für die man lieber einen Akku-Stielsauger als einen Akku-Handsauger einsetzt, ist das Staubsaugen auf einer Treppe. Dies ist eine Anwendung, bei der der Akku-Stielsauger allen anderen Staubsaugertypen eindeutig überlegen ist: die Treppe mag noch so groß oder lang sein, man muß während der Arbeit kein Kabel umstöpseln, und für den Rücken des Anwenders ist es darüberhinaus höchst angenehm, daß man die Arbeit über die gesamte Länge der Treppe aufrecht durchführen kann.

Die meisten Akku-Stielsauger verfügen über zwei einstellbare Leistungsstufen, es gibt aber auch schon besonders leistungsfähige Geräte mit drei Leistungsstufen. Leistungsstufe und Laufzeit sind aus offensichtlichen Gründen umgekehrt proportional zueinander: je höher die Leistungsstufe, desto kürzer auch die Laufzeit. Hier lohnt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung, um den genauen Wert der Laufzeit in der betreffenden Leistungsstufe zu ermitteln.

Stielsauger mit LED-Leuchten

Dieser Stiel-Staubsauger von AEG ist an der Vorderseite mit LEDs ausgestattet.

Damit werden auch schlecht belichtete Bereiche unter Sofas und anderen Möbeln optimal ausgeleuchtet.

Besonders an den Laufzeiten kann man natürlich die Fortentwicklung der Technik (hier der Akku-Technik) erkennen - es gibt schon Akku-Geräte mit einer Stunde Laufzeit, die man im privaten Haushalt aber wohl nur selten erreichen wird. Wer staubsaugt schon eine ganze Stunde lang?

Ganz klassisch ist ein Staubsauger ein Gerät, das den Staub von Fußboden und Möbeln absaugt und in einem Staubbeutel sammelt. Ihm verdanken wir nicht nur die allgegenwärtige Verbreitung dekorativer und fußwarmer Teppiche sondern auch die Möglichkeit zur Reinigung festverlegter Teppichböden!

Das klingt vielleicht banal, ist aber ziemlich revolutionär – wie revolutionär, das können wohl nur Menschen nachvollziehen, die irgendwann einmal einen Teppich auf Händen und Knien mit einer Handbürste abgebürstet haben oder ihn vier Treppen abwärts auf die Teppichstange im Hof geschleppt haben, um ihn danach mit einem Teppichklopfer auszuklopfen.

Kurz und gut: der Staubsauger ist ein unglaublich arbeitssparendes Gerät, das den Staub in einem Beutel sammelt. Neuerdings gibt es auch beutellose Staubsauger, aber diese lassen wir hier erst einmal außen vor.

Schauen wir uns zunächst einmal die einzelnen Teile an, die es in jedem Beutelstaubsauger gibt:

Staubsauger Einzeilteile
  • Gehäuseboden

    Der Gehäuseboden entspricht dem Chassis eines Autos, es ist also sozusagen das Fahrgestell des Staubsaugers. Der Gehäuseboden ist das tragende Teil, an der Motor und alle anderen Teile des Staubsaugers befestigt sind.

  • Abdeckung

    Dieser Deckel lässt sich öffnen, denn darunter befinden sich Staubbeutel und ggf. auch Filter, die regelmäßig gewechselt werden sollten.

  • Hintere Abdeckung

    Dieser Teil der Gehäuseabdeckung enthält sämtliche Bedienelemente: den Ein-/Aus-Schalter sowie ggf. einen Regler zur Einstellung der Saugstärke und eine Taste für die Kabelautomatik. Die hintere Abdeckung verbirgt den Motor und wird nur dann vom Techniker geöffnet, wenn eine Reparatur notwendig sein sollte.

  • Beutelhalter

    In diesen Haltebügel wird der Staubbeutel eingeklemmt. Hier merkt man auch, ob man den passenden Beutel gekauft hat – also für den Einkauf am besten immer die Beutel-Nummer notieren!

  • Staubbeutel

    In diesem meist aus Papier oder Vliesstoff bestehenden Beutel sammelt sich der Staub. In Deutschland gibt es über 1.200 (!) verschiedene Beuteltypen - und natürlich passt nicht jeder Beutel in jeden Staubsauger.

  • Stromkabel

    Damit der Staubsauger-Motor läuft, muss der Stecker am Ende des Stromkabels in die Steckdose. Und damit man nicht ständig das lange Kabel hinter sich herschleifen muss, gibt es eine praktische Aufroll-Automatik im Innern des Staubsaugers.

Der Staub ist ein widerspenstiger Geselle. Er liegt zwar gern überall faul herum, wirbelt bei Angriffen mit Putztuch + Besen jedoch gerne auf und legt sich flugs woandershin. Wie also bekommt man ihn in den Beutel?

Der Staubsauger schafft dies – wie der Name schon sagt – indem er den Staub einfach aufsaugt.

Teppich saugen

Eingesaugt wird der Staub dabei durch die Ansaugöffnung am Ende des Saugschlauches – die sogenannte Düse. Moderne Staubsauger sind in der Regel mit unterschiedlichen Düsen für verschiedene Untergründe ausgestattet: Neben der breiten Bodendüse (ggf. mit Umschaltmöglichkeit für Teppiche und glatte Böden) gibt es oft noch spezielle Möbelpinsel oder schmale Fugendüsen, die den Staub auch aus engen Zwischenräumen saugen können.

Hier zeigen wir den Saugvorgang mal am Beispiel einer klassischen Bodendüse: Diese hat in der Regel an ihrer Unterseite kleine Bürstchen und wenn man mit ihr über den Teppich fährt, werden die Fasern hin- und herbewegt, der Staub wird aufgewirbelt und durch die Düsenöffnung über den Saugschlauch in den Staubbeutel gesaugt.

Der Staubbeutel besteht aus mehreren Papierlagen oder speziellen Vliesstoffen, die zwar die eingesaugte Luft durchlassen, den darin herumwirbelnden Staub jedoch herausfiltern. So sammelt sich der Staub im Staubbeutel und die eingesaugte Luft kommt, nun vom Staub gesäubert, hinten aus dem Staubsauger wieder heraus.

Staubsauger Motor

Grundsätzlich funktioniert das Saugen genauso, wie wenn man mit einem Strohhalm Wasser ansaugt: Nämlich dadurch, dass man im Mund einen Unterdruck erzeugt, der das Wasser durch den Strohhalm in den Mund befördert.

Im Staubsauger wird der Unterdruck durch ein motorbetriebenes Gebläse erzeugt: Wenn das Stromkabel in der Steckdose steckt und der Motor eingeschaltet wird, wandelt er elektrische Energie in mechanische Energie um – in diesem Fall in eine Drehbewegung. Diese wird vom Gebläse aufgenommen.

Das Gebläse besteht in der Regel aus einem Radialverdichter, dessen rotierende Blätter entsprechend den Prinzipien der Strömungsmechanik einen Unterdruck erzeugen. Dieser Unterdruck herrscht im gesamten Staubsaugerinneren, wo sich auch der Staubbeutel befindet, und wird über das Saugrohr bis zur Düse übertragen.

Die Grundfrage hinter dieser neutralen Formulierung dürfte meistens sein: Hab ich die Spinne damit ein für alle Mal erledigt? Oder besteht die Gefahr, dass das Tier wieder aus dem Staubsauger herauskrabbelt?

Die gute Nachricht gleich vorweg: Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Spinne die Achterbahnfahrt durch den Staubsauger überlebt. Noch besser: Je größer die Spinne, desto geringer ist ihre Überlebenschance!

Spinne im Staubsauger

Wer sich heutzutage einen neuen Staubsauger kauft, steht zunächst vor einem Informationsproblem: er muß nämlich versuchen zu verstehen, was die vielen Fachausdrücke auf den Beipackzetteln oder den EU-Energieetiketten eigentlich bedeuten.

Denn es wimmelt auf diesen EU-Energielabels (und auch in den Produktdatenblättern und Bedienungsanleitungen) nur so von verschiedenen Klassen: da gibt es solche, in denen die Geräte bzgl. ihrer Fähigkeiten für die Reinigung von Hartböden oder Teppichen eingestuft werden, auch die Energieeffizienz wird in einer speziellen Klasse beurteilt, und, was uns hier besonders interessiert, es gibt eine Staubemissionsklasse.

Diese eben erwähnten 4 Klassen findet man derzeit als Pflichtangabe für die Hersteller auf den EU-Energielabels, und es ist gut, wenn man als Käufer eines Staubsaugers wenigstens eine ungefähre Ahnung davon hat, was sich hinter diesen Klassen verbirgt. Wir wollen uns mit einer bestimmten Klasse beschäftigen, nämlich der Staubemissionsklasse.

Staubemissionsklasse und Staubrück­halte­vermögen

Die Staubemissionsklasse unterteilt die Staubsauger nach ihrem Staubrück­halte­vermögen. Je höher dieses Rückhaltevermögen ist, desto höher liegt auch die Klasse, in die das betreffende Gerät eingestuft wird. Dabei ist A die höchst erreichbare Klasse, G bezeichnet die Klasse mit dem niedrigsten Staubrück­halte­vermögen.

Was bedeutet das jetzt genau und wie wird dieses Rückhaltevermögen gemessen?

Zunächst mißt man bei maximalem Luftstrom, wieviel Staub das Gerät ansaugt. Dann mißt man, wieviel Prozent von diesem angesaugten Staub wieder durch die Abluft an den umgebenden Raum abgegeben wird. Und genau darauf kommt es bei der Staubemission an: der prozentuale Anteil des angesaugten Staubes, der wieder abgegeben wird, sollte so niedrig wie möglich sein.

Damit dies erreicht wird, gibt es alle möglichen Filter in Staubsaugern: Motorfilter, Abluftfilter, HEPA-Filter - doch eines sollte man sich merken: die Qualität eines einzelnen dieser Filter hat nur beschränkten Einfluß auf die Staubemissionsklasse. Das Zusammenspiel aller Filter, aber auch die Bauweise und die Dichtigkeit der einzelnen Gerätekomponenten ergeben erst das gemessene Staubrückhaltevermögen.

Die Klasseneinteilung der Staubemission

Wie sieht nun die Klasseneinteilung für die Staubemission genau aus?

Es existieren derzeit 7 Klassen für die Staubemission:

KlassennameZugelassener Staubanteil (dre) in der Abluft
Adre ≤0,02
B0,02 < dre ≤ 0,08 %
C0,08 < dre ≤ 0,20 %
D0,20 < dre ≤ 0,35 %
E0,35 < dre ≤ 0,60 %
F0,60 < dre ≤ 1,00 %
G dre > 1,00 %

In die Klasse A fallen also alle Staubsauger, bei denen weniger als 0,02% des eingesaugten Staubes durch die Abluft wieder in den Raum gelangen. Bei Klasse B schwankt dieser Wert zwischen 0,02 bis 0,08 Prozent u.s.w.. Ganz schlechte Geräte zählen zur Klasse G, die aber ab September 2017 bei neu gekauften Staubsaugern nicht mehr zugelassen ist.

Die Klassen für die Staubemission finden Sie sowohl auf dem EU-Energieetikett als auch in den Produktdatenblättern und den Bedienungsanleitungen. Verbraucher mit einer Hausstauballergie sollten möglichst einen Staubsauger der Emissionsklasse A erwerben, aber auch in anderen Anwendungsbereichen legt man Wert auf Geräte mit der höchsten Emissionsklasse, z.B. in Intensivstationen oder Operationsräumen von Krankenhäusern oder in den Labors der Fertigungsindustrie, in denen elektronische Bauteile entwickelt und zusammengesetzt werden.

Reicht für Allergiker ein Staubsauger mit der Staubemissionsklasse A aus? Bei der Antwort auf diese Frage ist Vorsicht geboten: hier kommt es nämlich entscheidend darauf an, nicht nur die Menge der wieder an die Aussenluft abgegebenen Staubkörner möglichst gering zu halten, sondern auch deren Größe. Gerade im Bereich unter 0,5 Mikrometern (1 Mikrometer = 1 Millionstel Meter bzw. 1 Tausendstel Millimeter) tummeln sich Staubkörnchen, die Hausstaub-Allergikern Probleme bereiten können.

Dabei sind es nicht diese Staubkörnchen selbst, sondern die Eier und sonstigen Ausscheidungen der Hausstaubmilbe, die sich vom Hausstaub ernährt, die den Allergikern Probleme bereiten. Die Hausstaubmilbe ist ein mikroskopisch kleines Insekt, das in jedem normalen Haushalt zu finden ist und in der Regel für die Menschen keine Gefahr darstellt. Nur für Personen, die unter einer Hausstaubmilbenallergie leiden, ist eine Überempfindlichkeit gegen die winzigen, eiweißhaltigen Kotballen der Milben gegeben.

Hausstaubmilbe

Die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe können für Allergiker unangenehme Folgen haben.

Deshalb ist ein Staubsauger mit einem besonders leistungsfähigen Filtermechanismus empfehlenswert.


Eine der Maßnahmen, die Stauballergiker gegen allergische Reaktionen schützen kann, ist z.B. der Einsatz von hochwirksamen Abluftfiltern in Staubsaugern. Solche Filter können Teilchen mit einer Größe von 0,1 bis 0,3 Mikrometern abfangen und nehmen damit den Milben die Nahrungsgrundlage. Dieses Größenintervall erscheint zunächst etwas willkürlich, aber es wurde nachgewiesen, daß größere und sogar kleinere Partikel aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften besser abgeschieden werden (Schwebstofffilter).

Um die Wirksamkeit dieser Filter messen zu können, wurden sie gemäß der europäischen Norm EN 1822-1/2009 in verschiedene Filterklassen eingeteilt, ähnlich den Staubemissionsklassen:

KlassennameAbscheidegrad
EPA 10> 85 Prozent
EPA 11> 95 Prozent
EPA 12> 99,5 Prozent
HEPA 13> 99,95 Prozent
HEPA 14> 99,995 Prozent
ULPA 15> 99,9995 Prozent
ULPA 16> 99,99995 Prozent
ULPA 16> 99,999995 Prozent

Die Bedeutung der einzelnen Kürzel:

  • EPA - Efficiency Particulate Arrestance-filter
  • HEPA - High Efficiency Particulate Arrestance-filter
  • ULPA - Ultra Low Penetration Air

Leider halten sich aber nicht alle Hersteller an diese Norm. Statt dessen werden die Abluftfilter häufig mit phantasievollen Namen (z.B. Air-Clean-Filter) verbunden, den genauen Abscheidegrad und die Prüfbedingungen erfährt man allerdings nicht. Dies liegt u.a. daran, daß die EU-Normen anders als die EU-Vorschriften keine für die Hersteller bindende Wirkung haben. Angesichts der schnellen Weiterentwicklung der EU-Vorschriften - insbesondere für Haushaltsgeräte - besteht aber durchaus die Aussicht, daß auch die Staubfilterklassen irgendwann in den Status einer EU-Vorschrift gehoben werden.

Für uns als Verbraucher bleibt aber vorerst entscheidend, wieviel Staub unser Staubsauger am Ende doch noch durchläßt, unabhängig von der Filterart. Für Allergiker kommt als 2. Faktor dann aber noch die Qualität des Abluftfilters hinzu, der mindestens in der Klasse der EPA-Filter liegen sollte.

Hinweis:
Hausstauballergiker sollten beim Kauf eines Staubsaugers darauf achten, daß dieser die Staubemissionsklasse "A" hat und sein Abluftfilter mindestens der Staubfilterklasse EPA, besser noch der Klasse HEPA zugeordnet ist.

In der 1.Stufe der EU-Verordnung 666/2013 gab es noch keine Mindestanforderung für den Wert der Staubemissionsklasse, jedoch war die Angabe dieser Klasse auf dem EU-Energielabel vorgeschrieben. Ab dem 01.09.2017 darf die Staubemission eines neu gekauften Staubsaugers höchstens 1,00 % betragen, d.h. er muß mindestens der Klasse "F" angehören.

Nachfolgend eine Liste von Bodenstaubsaugern mit Beutel, die die Staubemissionsklasse "A" besitzen und folglich über einen besonders leistungsfähigen Filtermechanismus verfügen:

Wer sich einen leisen Staubsauger kaufen will, hat zuallererst ein Informationsproblem. Denn wie laut oder leise ein Staubsauger ist, das wird heutzutage mit genau definierten Meßverfahren ermittelt, deren Ergebnis meist nur eine einzige schlichte Zahl ist: eben die Lautstärke, angegeben in Dezibel. Aber was diese Zahl und dieses "Dezibel" nun wirklich bedeuten, darüber erzählen uns Produktdatenblätter oder Bedienungsanleitungen meist wenig.

Eine mögliche Art, sich über die Lautstärke eines Staubsaugers konkret zu informieren, wäre die Vorführung eines solchen Gerätes in einem Kaufhaus bzw. bei einem Händler. Auch haben ja manchmal Freunde oder Verwandte einen neuen "besonders leisen Staubsauger" erstanden, den man bei einem Besuch bestaunen kann. Das hat natürlich den Vorteil, daß man die Lautstärke des Staubsaugers direkt vor Ort mitbekommt. Aber ein Vergleich mehrerer Geräte wäre kaum möglich - da würde der Verkäufer bzw. Händler mit Recht auf die den Geräten beiliegenden Bedienungsanleitungen und Produktdatenblätter verweisen.

Leiser Staubsauger

Yoga Entspannungsübungen während fleißig gestaubsaugt wird - ganz so geräuscharm sind heutige Staubsauger noch nicht.

Aber die Hersteller lassen sich einiges einfallen, um das Geräuschniveau der Geräte abzusenken.


Eine zweite Möglichkeit, genaueres über die Lautstärke von Staubsaugern herauszubekommen, besteht darin, sich im Internet Produkt-Beschreibungen dieser Geräte anzusehen. Da gibt es neben den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Informationen in Produktdatenblättern und EU-Energie-Labels noch Test-Zeitschriften und Vergleichsportale, auf denen die Leser sich mittels diverser Meßwerte eine Vorstellung von der Lautstärke der Geräte machen können.

Der Nachteil all dieser Beschreibungen besteht darin, daß man hier kaum jemals eine für den Käufer eines Staubsaugers verständliche Erklärung der Lautstärke-Meßwerte bekommt. Und genau das wollen wir Ihnen hier auf unseren Seiten vermitteln. Ob Schalldruck, Schallleistung oder Druckpegel: wenn Sie genaueres dazu wissen wollen, schauen Sie einfach in die folgende Tabelle.

Schallleistung

Die Schallleistung ist eine akustische Größe. Sie ist unabhängig von der näheren oder weiteren Entfernung eines Beobachters und der Beschaffenheit des umgebenden Raumes. Wenn ich einen Staubsauger einschalte, so gibt er immer dieselbe Schallenergie pro Zeiteinheit ab, egal ob ich nun direkt neben ihm stehe oder 2 Räume weiter bin oder im Keller stehe.

Schallenergie pro Zeiteinheit: das ist die Schallleistung. Wegen der Unabhängigkeit der Schallleistung von der Entfernung zum Beobachter und der Raumbeschaffenheit um die Schallquelle herum ist ihre Angabe für den Benutzer eines Staubsaugers äußerst nützlich. Mit der Schallleistung hat man also einen wirklich objektiven Gradmesser für die Lautstärke eines Staubsaugers.

Schallleistungspegel

Diese Leistung (als Energie/Zeit) wird in Watt angegeben. Auf dem Energie-Label des Staubsaugers steht bei Lautstärke aber nicht "Watt", sondern immer der Zusatz "DB" oder "dB(A)" oder "Dezibel". Der Grund dafür ist, daß man statt der reinen Schallleistung einen Pegelstand angibt, aus dem man das Verhältnis des aktuellen Wertes zu einem gewissen Grundwert entnehmen kann. So wie man bei einem Hochwasser den Pegelstand "über 0" (einem genau festgelegten Null-Wert) angibt, so verfährt man auch bei der Schallleistung und kommt so zum Schallleistungspegel.

Dieser setzt also die tatsächliche Schallleistung in Relation zu einem unteren Grenzwert (dieser Bezugswert wurde auf 1 Picowatt festgelegt) und wird so zu einer dimensionslosen Zahl, die mit dem Zusatz "Dezibel" bzw. "dB" angegeben wird. Wie dieser "Vergleich" bzw. die genaue Formel für den Schallleistungspegel aussieht, kann man z.B. bei Wikipedia nachlesen. Auf jeden Fall sollte man beim Schallleistungspegel immer daran denken, daß dieser den Abstand zu einem Grundwert angibt, weshalb man auch häufig den Zusatz "dB(A) re 1 pW" findet, was soviel wie "A-bewerteter Schalleistungspegel bezogen auf ein Picowatt" heißt.

Was bedeutet dabei das "A" in dB(A)? Es weist auf die Verwendung eines bestimmten Frequenzfilters hin, der in den Meßverfahren vorgeschrieben ist. Bei allen Haushalts- und Gartengeräten wird ein solcher Frequenzfilter verwendet (das Schallempfinden ist ja stark frequenzabhängig!), und überwiegend hat sich der A-Pegel durchgesetzt.

Schalldruck

Die Schallleistung und der ihr zugeordnete Pegel sind keine meßbaren Größen, sondern sie werden errechnet, u.a. aus dem Schalldruck. Die Schallquelle selbst erzeugt Änderungen des Luftdrucks in ihrer Umgebung, die das menschliche Ohr als Schall empfindet. Dabei ist dieser Schalldruck (im Gegensatz zur Schallleistung) stark von der Entfernung zur Schallquelle und der jeweiligen räumlichen Umgebung abhängig.

Schalldruckpegel

Ähnlich wie bei der Schallleistung ist es sinnvoll, den Schalldruck in Form eines Pegels (bezogen auf einen Grundwert) anzugeben. Hier hat man sich auf die menschliche Hörschwelle als Grundwert geeinigt: das ist ein Schalldruck von 2/10.000 μbar (Mikrobar). Der Schalldruckpegel gibt also immer das Verhältnis das aktuellen Schalldrucks zu diesem Grundwert an (genaueres zur Definition findet man wieder bei Wikipedia).

Auch beim Schalldruckpegel deutet der Buchstabe "A" in "dB(A)" darauf hin, daß der Pegel ein "A-bewerteter Pegel" ist (siehe die Erläuterung hierzu unter Schallleistungspegel). Man sollte allerdings bedenken: obwohl beide Größen (Schallleistungspegel und Schalldruckpegel) dieselbe Angabe "dB(A)" haben, beziehen sie sich auf völlig unterschiedliche Grundwerte. Deshalb findet man beim Schallleistungspegel ja auch manchmal den Zusatz "re 1pw".

  • Kann man ungefähr abschätzen, um wieviel Dezibel der Schalldruckpegel eines Staubsaugers abnimmt, wenn man sich von ihm entfernt?

    Hier gibt es eine einfach zu merkende Regel: der Schalldruckpegel nimmt um 6 dB pro Abstandsverdopplung ab.

  • Und wie verändert sich bei einer Vergößerung bzw. Verkleinerung des Schalldruckpegels die empfundene Lautstärke?

    Auch hier gibt es eine einfache Regel: +10 dB Unterschied werden als doppelt so laut, -10 dB als halb so laut empfunden.

An dieser "Verdoppelungsregel" erkennt man, daß eine scheinbar geringe Erhöhung des Druckpegels (etwa von 60 dB auf 70 dB) eine enorme Erhöhung der empfundenen Lautstärke mit sich bringt!

Beispiele für Schalldruckpegel

Aus den vorstehenden Überlegungen wissen wir, daß ein Schalldruckpegel von 0 dB der menschlichen Hörschwelle entspricht: ab diesem Pegel können wir Schall wahrnehmen. Aber welchen typischen Geräuschen entspricht ein Pegel von 20 dB oder einer von 80 dB?

Damit man diese Pegelbereiche ungefähr gewissen Alltagsgeräuschen zuordnen kann, gibt es Tabellen wie die folgende:

DezibelVergleich
0Hörschwelle
10gerade hörbarer Schall
15 - 20 leichtes Blätterrauschen
20 - 30 ruhiges Zimmer
30 - 40ruhige Wohnlage
40 - 50leise Unterhaltung, ruhiges Büro
50 - 60normale Unterhaltung
60 - 70PKW, 10m entfernt
70 - 80starker Straßenverkehr
80 - 85Rufen, Schreien
80 - 90Lastauto, Rasenmäher in 10 m Entfernung
90 - 100Preßlufthammer in 10 m Entfernung
100 - 110 Düsenflugzeug, Eilzug

Ab einem Schalldruckpegel von 120 dB können schon leichte Gehörschäden auftreten, hier ist also ein Gehörschutz empfehlenswert. Bei Staubsaugern ist dies glücklicherweise nicht mehr nötig, aber beim Arbeiten mit Kettensägen oder Presslufthämmern etwa wird ein Gehörschutz dringend empfohlen.

Die meisten Haushaltsgeräte werden heutzutage mit dem EU-Energie-Label ausgeliefert. Dieses Etikett prangt deutlich sichtbar mit leuchtenden Farben auf Waschmaschinen, Kühlschränken und natürlich auch Staubsaugern, um den Käufern die wichtigsten Energie-Verbrauchswerte übersichtlich und gut verständlich anzuzeigen:

Uns interessiert hier nur die Angabe der Lautstärke, die rechts neben dem Lautsprechersymbol in Form von "YZ dB" steht. Was auch immer in den zahlreich vorhandenen Beschreibungen des EU-Energielabels steht ("Geräuschentwicklung im Betrieb", "Lautstärke"), gemeint ist immer dasselbe: es ist der Schallleistungspegel im laufenden Betrieb.

Und für diesen Schallleistungspegel gibt es einen Grenzwert, der laut EU-Verordnung 666/2013 zum 1.September 2017 für alle neu gekauften Staubsauger verbindlich in Kraft tritt:

Hinweis:
Ab dem 01.09.2017 darf der Schallleistungspegel bei neu gekauften Staubsaugern 80 dB(A) nicht überschreiten.

Für den Verbraucher ist es wichtig zu wissen, daß die Hersteller zur Angabe des Schallleistungspegels per Gesetz verpflichtet sind, und zwar nicht nur auf dem Energie-Label, sondern auch in der Bedienungsanleitung und den Produktdatenblättern der EU. Häufig findet man hier noch zusätzlich den Schalldruckpegel, dessen Angabe aber freiwillig ist. Nützlich ist die Angabe des Schalldruckpegels allerdings nur dann, wenn man genau weiß, unter welchen Umständen (Entfernung zur Schallquelle, Raumeigenschaften) er gemessen wurde.

Nachfolgend eine Liste von Bodenstaubsaugern mit Beutel, die einen Geräuschpegel von unter 70 dB(A) aufweisen und somit als vergleichsweise leise zu bezeichnen sind:

Nachfolgend eine Liste von beutellosen Bodenstaubsaugern , die einen Geräuschpegel von unter 70 dB(A) aufweisen und somit als vergleichsweise leise zu bezeichnen sind:

Im Folgenden finden Sie für einige Hersteller der Geräte aus unseren Vergleichstabellen eine kurze Beschreibung:

Die Firma AEG gibt es eigentlich seit Oktober 1996 nicht mehr. In diesem Monat nämlich wurde nach 113 Jahren Firmengeschichte die AEG im Handelsregister von Frankfurt am Main gelöscht. Doch die Marke AEG lebt weiter und wird immer noch mit großen Erfolg vom schwedischen Konzern Elektrolux verkauft.

Schwerpunkt sind dabei Haushaltsgeräte rund ums Kochen sowie Geschirrspüler, Waschmaschinen und selbstverständlich Staubsauger.

Seit 1910 ex. die Firma Black&Decker als Hersteller von Elektrowerkzeugen und Zubehör. Unter Bastlern und Heimwerkern sind die Produkte dieser Firma äußerst beliebt: Akku-Bohrmaschinen, Rasenmäher, Kettensägen oder Staubsauger, alle diese Produkte aus den Bereichen Elektrowerkzeuge, Gartengräte und Haushaltswerkzeuge sind insbesondere bei den Heimanwendern stark gefragt und tragen zum Erfolg der Firma bei.

Bosch und Siemens haben sich schon 1967 zur Firma BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH zusammengetan. BSH ist der größte Haushaltsgerätehersteller in Europa und gehört auch weltweit zu den Riesen im Haushaltsgerätesektor. Die Firma stellt neben einer Vielzahl an Küchengeräten auch Geschirrspüler, Waschmaschinen, Staubsauger und Dampfbügelstationen her.

Bei den Staubsaugern befinden sich sowohl beutellose als auch Geräte mit Beutel im Sortiment der beiden Konzerne.

Dirt Devil ist eine Marke der chinesischen Unternehmensgruppe Techtronic Industries Co. Ltd. (TTI), die neben Elektrowerkzeugen für den Heimwerker- und Profi-Baubereich auch Elektro-Haushaltsgeräte produziert und vermarktet. Wer sich bei Saturn oder Media-Markt umsieht, wird dort auch immer mehr Produkte von Dirt Devil finden, z.B. die beutellosen Staubsauger oder die Saugroboter.

Dyson ist ein seit 1993 sehr erfolgreicher Hersteller von Staubsaugern mit Hauptsitz im englischen Malmesbury. Das besondere an den Dyson-Staubsaugern ist die bei ihnen zum Einsatz kommende Zyklontechnik, bei der man auf den Einsatz von Staubbeuteln vollständig verzichten kann. Die Zyklontechnik ist eine filterschonende Technik, d.h. durch die mit hoher Geschwindigkeit rotierende Luft in einem konusförmigen Behälter (Zyklon) wird der Staub nach aussen gedrückt und fällt größtenteils in den Sammelbehälter.

Neben Staubsaugern stellt die Firma inzwischen weitere Geräte her, die im Haushalt Verwendung finden, darunter Heizlüfter, Luftbefeuchter und Händetrockner - letztere findet man inzwischen auf vielen öffentlichen Toiletten.

Die Marke Grundig gehört zum türkischen Elektronikhersteller "Beko Elektronik". Nach der Insolvenz des Grundig-Konzerns im April 2003 wurde dieser durch Beko übernommen. Seitdem werden weltweit viele Geräte wieder unter der Marke "Grundig" vertrieben, Haushaltsgeräte wie Geschirrspüler bzw. Staubsauger werden aber in der Türkei bzw. dem fernen Osten hergestellt.

Über 100 Jahre existiert inzwischen der deutsche Haushaltsgeräte-Hersteller Miele. Die Firma wird schon in der 4.Generation durch die Familien Miele und Zinkann geführt und macht mit den Haushaltsgeräten über 90% ihres Umnsatzes. Hierzu zählen vor allem auch die Staubsauger, bei denen Miele europäischer Marktführer ist.

In Eindhoven (Niederlande) begann die Erfolgsgeschichte von Philips. Ganz bescheiden fing es im Jahre 1892 mit 10 Arbeitern an, die etwas herstellten, was heutzutage in manchen europäischen Ländern einem Verkaufsverbot unterliegt: nämlich Glühbirnen. Aus den 10 Arbeitern sind 123000 Mitarbeiter weltweit geworden, und neben Glühbirnen stellt Philips heutzutage alles her, was in einem Haushalt mittels Elektrizität betrieben wird.

Dazu zählen Fernseher, Radios, Autolampen, elektrische Zahnbürsten oder auch Flaschenwärmer, alle denkbaren Arten von Beleuchtungen und natürlich Haushaltsgeräte wie Staubsauger oder Dampfbügelstationen.

Der Markenname Rowenta entstand 1909 in Anlehnung an den Namen des Firmengründers (Robert Weintraud). Das Unternehmen entwickelte sich rasch zu einem der führenden europäischen Hersteller elektrischer Haushaltsgeräte. Inzwischen produziert die Firma auch weltweit, wichtigster Standort ist aber nach wie vor das Hauptwerk in Erbach.

Rowenta bietet derzeit verschiedene Haushaltsgeräte an, darunter Dampfbügeleisen, Haartrockner, Haar-/Bartschneider, Bodenstaubsauger mit bzw. ohne Beutel, aber auch Kaffeemaschinen oder Wasserkocher.

Unsere Vergleichstabelle enthält eine detaillierte Aufzählung aller relevanten Daten und Eigenschaften der Geräte.

Weiterhin finden Sie die berechnete Gesamtnote, die Amazon Kundenwertung und die aktuellen Angebote für das jeweilige Modell. Ein Klick auf die Gesamtnote führt Sie zu unserer Infobox, die weitere Informationen zu einem Modell bereithält.

Zahlen & Fakten

Wir stützen uns ausschließlich auf Zahlen und Fakten.

Die mit größtmöglicher Sorgfalt recherchierten Daten unserer Vergleichstabelle bilden die Basis für unser einzigartiges, mathematisch basiertes Bewertungsystem.

Infobox Einzelwertung

Wir legen großen Wert auf Offenheit und Transparenz.

Innerhalb der jeweiligen Infobox für ein Gerät führt Sie der Reiter "Einzelwertung" zu einer detaillierten Übersicht mit erzielten Punktzahlen und berechneter Gesamtnote.

Sollte Ihnen ein Gerät zusagen, so können Sie es über eines der aufgeführten Angebote bestellen. Wir verkaufen selbst keine Produkte. Unser Anspruch ist es, Ihnen hilfreiche Informationen für eine fundierte Kaufentscheidung zu liefern.

1) Eigenschaft nicht gewertet

Hinweis:
Die Vergleichstabelle wird auf einem kleinen Display (Smartphone) in Form einer Bestenliste sortiert nach Gesamtnote angezeigt.

Rang 1 von 9:  Holife

Holife - Rang: 1 von 9

Gesamtnote
SEHR GUT (1.36)

4.5 von 5 Sternen

23 Bewertungen
Amazon € 54.98

Gesamtnote
SEHR GUT (1.36)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

SEHR GUT (1.15)
Bedienung/Handhabung (20%)
SEHR GUT (1.46)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
SEHR GUT (1.16)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 278.12 von 300
Gewicht (Kg) 1,5 Kg  78.12
Nassreinigungsfunktion 100.00
Bedienungsanleitung + 100.00
Summe Punkte 278.12
Ausstattung/Lautstärke 25% 383.92 von 500
Lautstärke 78 dB(A)  35.71
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 600 ml  98.21
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 383.92
Akku 35% 276.26 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 25 Min.  82.14
Akku-Ladezeit 4 Std.  94.12
Summe Punkte 276.26
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% SEHR GUT (1.36)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Nassreinigungsfunktion
  • Zyklon-Technik
  • Große Staubbox
  • Akku-Laufzeit: 25 Min.
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz

Minuspunkte

  • Nur eine Leistungsstufe

Unsere Meinung

Der Handstaubsauger von Holife ist kompakt und leistungsfähig und verfügt über eine große Staubbox.

Lobenswert

Der Akku liefert Energie für etwa 25 Minuten Laufzeit, die Staubbox faßt im Trockenbetrieb 600 ml und im Nassbetrieb können bis zu 100 ml naß gesaugt werden.

Nicht so gut

Es steht nur eine Leistungsstufe zur Verfügung.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,5 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 25 Min.
  • Akku-Ladezeit: 4 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 600 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 78 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Nassreinigungsfunktion
  • Hersteller: Holife
  • Bedienungsanleitung: +

Rang 2 von 9:  BESTEK

BESTEK - Rang: 2 von 9

Gesamtnote
SEHR GUT (1.48)

3.8 von 5 Sternen

167 Bewertungen
Amazon € 29.98

Gesamtnote
SEHR GUT (1.48)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (2.11)
Bedienung/Handhabung (20%)
SEHR GUT (1.28)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
SEHR GUT (1.08)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 133.68 von 300
Gewicht (Kg) 1,5 Kg  78.12
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung +  55.56
Summe Punkte 133.68
Ausstattung/Lautstärke 25% 430.36 von 500
Lautstärke 60 dB(A) 100.00
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 500 ml  80.36
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 430.36
Akku 35% 288.24 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 30 Min. 100.00
Akku-Ladezeit 6 Std.  88.24
Summe Punkte 288.24
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% SEHR GUT (1.48)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Akku-Laufzeit: 30 Minuten
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz

Minuspunkte

  • Keine Nassreinungs-Funktion

Unsere Meinung

Der BESTEK bietet eine gute Akku-Laufzeit kombiniert mit einem großzügigen Staubbox-Volumen und verrichtet seine Arbeit mit nur 60 dB(A) angenehm leise.

Lobenswert

Dieses Modell arbeitet mit der effizienten Zyklontechnik. Die Laufzeit bei voll geladenem Lithium-Ionen-Akku ist mit 30 Minuten überdurchschnittlich gut.

Nicht so gut

Der einzige kleine Wermutstropfen des BESTEK ist die fehlende Nassreinigungsfunktion.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,5 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 30 Min.
  • Akku-Ladezeit: 6 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 500 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 60 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: BESTEK
  • Bedienungsanleitung: +

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 3 von 9:  Severin HV 7144

Severin HV 7144 - Rang: 3 von 9
Amazon € 29.99

Gesamtnote
GUT (1.56)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

SEHR GUT (1.38)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.89)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
SEHR GUT (1.29)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 243.06 von 300
Gewicht (Kg) 1,2 Kg  87.50
Nassreinigungsfunktion 100.00
Bedienungsanleitung +  55.56
Summe Punkte 243.06
Ausstattung/Lautstärke 25% 276.79 von 500
Lautstärke 60 dB(A) 100.00
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 200 ml  26.79
Beutellos 100.00
Zyklontechnik   0.00
Summe Punkte 276.79
Akku 35% 257.14 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 18 Min.  57.14
Akku-Ladezeit 2 Std. 100.00
Summe Punkte 257.14
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.56)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Nassreinigungsfunktion
  • Akku-Ladezeit: 18 Min.
  • Geringes Gewicht
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz
  • Gummidüse

Minuspunkte

  • Keine Zyklontechnik
  • Kleine Staubbox

Unsere Meinung

Severin liefert mit dem HV 7144 einen leichten (1,2 Kg) und kompakten Sauger, der zudem vergleichsweise leise ist.

Lobenswert

Der Akku ist breits nach kurzen zwei Stunden wieder gefüllt. Dank Gummidüsen lassen sich mit dem Severin HV 7144 auch Flüssigkeiten aufsaugen.

Nicht so gut

Öfter geleert werden muss die relativ kleine Staubbox, die lediglich ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern besitzt.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,2 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 18 Min.
  • Akku-Ladezeit: 2 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 200 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 60 dB(A)
  • Nassreinigungsfunktion
  • Hersteller: Severin
  • Bedienungsanleitung: +

    Nicht vorhanden

  • Zyklontechnik

Rang 4 von 9:  Black+Decker DVJ315J

Black+Decker DVJ315J - Rang: 4 von 9
Amazon € 67.18

Gesamtnote
GUT (1.58)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (2.02)
Bedienung/Handhabung (20%)
SEHR GUT (1.32)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
SEHR GUT (1.40)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 147.12 von 300
Gewicht (Kg) 1,07 Kg  91.56
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung -  55.56
Summe Punkte 147.12
Ausstattung/Lautstärke 25% 419.64 von 500
Lautstärke 82,5 dB(A)  19.64
Anzahl Leistungsstufen 2 100.00
Staubbox-Volumen 610 ml 100.00
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 419.64
Akku 35% 240.55 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 15 Min.  46.43
Akku-Ladezeit 4 Std.  94.12
Summe Punkte 240.55
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.58)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Akku-Laufzeit: 15 Minuten
  • Geringes Gewicht
  • Fugendüse
  • Polsterbürste
  • Ladegerät

Minuspunkte

  • Keine Nassreinungs-Funktion

Unsere Meinung

Der Black+Decker DVJ315J kann mit voll geladenem Lithium-Ionen-Akku 15 Minuten lang seine Arbeit verrichten.

Lobenswert

Dieses Modell arbeitet mit der effizienten Zyklontechnik und verfügt über ein im Vergleich zu anderen Geräten recht große Staubbox (610 ml).

Nicht so gut

Der Black+Decker DVJ315J verfügt über keine Nassreinigungsfunktion.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,07 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 15 Min.
  • Akku-Ladezeit: 4 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 2
  • Staubbox-Volumen: 610 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 82,5 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Black+Decker
  • Bedienungsanleitung: -

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 5 von 9:  Dyson V6 Trigger

Dyson V6 Trigger - Rang: 5 von 9
Amazon € 229.00

Gesamtnote
GUT (1.61)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (2.12)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.54)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
SEHR GUT (1.27)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 131.50 von 300
Gewicht (Kg) 1,57 Kg  75.94
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung +  55.56
Summe Punkte 131.50
Ausstattung/Lautstärke 25% 366.07 von 500
Lautstärke 87 dB(A)   3.57
Anzahl Leistungsstufen 2 100.00
Staubbox-Volumen 400 ml  62.50
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 366.07
Akku 35% 259.88 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 20 Min.  64.29
Akku-Ladezeit 3,5 Std.  95.59
Summe Punkte 259.88
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.61)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Lithium-Ionen Akku
  • Akku-Laufzeit: 20 Minuten
  • 2 Leistungsstufen
  • 2-fach Zyklon
  • Staubbox-Entleerung per Knopfdruck
  • Kombidüse
  • Fugendüse
  • Mini-Elektrobürste

Minuspunkte

  • Lautstärke
  • Keine Nassreinigungsfunktion

Unsere Meinung

Hinter der gewöhnungsbedürftigen "Weltraumpistolen-Optik" des Dyson V6 Trigger verbirgt sich ein ziemlich leistungsfähiger, wenngleich etwas schwerer Handstaubsauger.

Lobenswert

Vergleichsweise gute Werte bei der Laufzeit (20 Min.) und Ladezeit (3,5 Std.) dank modernem Lithium-Ionen-Akku. Zwei Leistungsstufen (28 und 100 Watt) ermöglichen eine flexible Reinigungsleistung.

Nicht so gut

Die Lautstärke befindet sich mit 87 dB(A) durchaus auf dem Niveau eines großen Staubsaugers.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,57 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 20 Min.
  • Akku-Ladezeit: 3,5 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 2
  • Staubbox-Volumen: 400 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 87 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Dyson
  • Bedienungsanleitung: +

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 6 von 9:  Philips ECO FC6148/01

Philips ECO FC6148/01 - Rang: 6 von 9
Amazon € 64.99

Gesamtnote
GUT (1.66)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.67)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.58)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
GUT (1.62)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 200.00 von 300
Gewicht (Kg) 0,8 Kg 100.00
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung ++ 100.00
Summe Punkte 200.00
Ausstattung/Lautstärke 25% 355.36 von 500
Lautstärke 81 dB(A)  25.00
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 500 ml  80.36
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 355.36
Akku 35% 207.35 von 300
Akku-Typ Lithium-Ionen 100.00
Akku-Laufzeit 9 Min.  25.00
Akku-Ladezeit 8 Std.  82.35
Summe Punkte 207.35
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.66)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Große Staubbox
  • Geringes Gewicht
  • Zyklontechnik
  • Fugendüse
  • Bürstenaufsatz
  • Ladekontroll-Anzeige
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Akku-Laufzeit
  • Lautstärke

Unsere Meinung

Geringes Gewicht und große Staubkapazität prädestinieren den Philips ECO FC6148/01 für große Aufgaben. Leider könnte der Akku dafür etwas konditionsstärker sein.

Lobenswert

Ein 2-stufiges Filtersystem filtert Staub und Krümmel aus der angesaugten Luft. Der ECO FC6148/01 ist mit nur 0,8 Kg angenehm leicht, das wandmontierbare Ladegerät praktisch.

Nicht so gut

Eine Akku-Laufzeit von 9 Minuten ist nur unterdurchschnittlich. Mit 81 dB(A) ist dieser Philips Handstaubsauger kein "Leisetreter".

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 0,8 Kg
  • Akku-Typ : Lithium-Ionen
  • Akku-Laufzeit: 9 Min.
  • Akku-Ladezeit: 8 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 500 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 81 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Philips
  • Bedienungsanleitung: ++

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 7 von 9:  Philips FC6149/01

Philips FC6149/01 - Rang: 7 von 9
Amazon € 72.96

Gesamtnote
GUT (1.68)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.81)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.58)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
GUT (2.06)
Akku (35%)
SEHR GUT (1.00)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 178.12 von 300
Gewicht (Kg) 1,5 Kg  78.12
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung ++ 100.00
Summe Punkte 178.12
Ausstattung/Lautstärke 25% 355.36 von 500
Lautstärke 81 dB(A)  25.00
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 500 ml  80.36
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 355.36
Akku 35% 140.96 von 300
Akku-Typ Ni-MH  50.00
Akku-Laufzeit 11 Min.  32.14
Akku-Ladezeit 16 Std.  58.82
Summe Punkte 140.96
Zubehör 20% 100.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör 100.00
Summe Punkte 100.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.68)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Zyklontechnik
  • 2 Fugendüsen
  • 2 Bürstenaufsätze
  • Autoadapter + Kabel
  • Große Staubbox
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Akku-Ladezeit
  • Lautstärke

Unsere Meinung

Der Philips FC6149/01 wird mit umfangreichen Zubehör ausgeliefert. Seine große Staubbox (500 ml) fasst eine Menge Schmutz.

Lobenswert

Wer einen Handsauger sucht, der auch das Auto sauberbekommt, wird beim FC6149/01 fündig. Er ist eines der wenigen Geräte mit Zigarettenanzünder-Stecker.

Nicht so gut

Dieses Modell gehört mit 81 dB(A) nicht zu den leisesten Vertretern seiner Gattung. Die Ladezeit für den Ni-MH-Akku (Nickel-Metallhydrid) beträgt satte 16 Stunden.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,5 Kg
  • Akku-Typ : Ni-MH
  • Akku-Laufzeit: 11 Min.
  • Akku-Ladezeit: 16 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 500 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 81 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Philips
  • Bedienungsanleitung: ++

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 8 von 9:  Philips FC6144/01

Philips FC6144/01 - Rang: 8 von 9
Amazon € 55.65

Gesamtnote
GUT (1.85)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.81)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.54)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
GUT (2.11)
Akku (35%)
GUT (1.80)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 178.12 von 300
Gewicht (Kg) 1,5 Kg  78.12
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung ++ 100.00
Summe Punkte 178.12
Ausstattung/Lautstärke 25% 366.07 von 500
Lautstärke 78 dB(A)  35.71
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 500 ml  80.36
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 366.07
Akku 35% 133.82 von 300
Akku-Typ Ni-MH  50.00
Akku-Laufzeit 9 Min.  25.00
Akku-Ladezeit 16 Std.  58.82
Summe Punkte 133.82
Zubehör 20% 60.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  60.00
Summe Punkte  60.00
GESAMTNOTE 100% GUT (1.85)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • Große Staubbox
  • Zyklontechnik
  • Ladekontrollanzeige
  • Ausführliche Bedienungsanleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Akku-Ladezeit
  • Akku-Laufzeit

Unsere Meinung

Beim Philips FC6144/01 trifft Design auf für diese Klasse ausreichende Leistungen. Ein Power-Paket ist der Handsauger allerdings nicht.

Lobenswert

Die Staubbox fasst großzügige 500 Milliliter. Lob gibts auch für das ansprechende Design und für das Ladegerät mit Wandhalterung.

Nicht so gut

Bereits nach neun Minuten (Dauerbetrieb), nachdem man den Sauger von seiner 16-stündigen Ladephase befreit hat, muss er erneut ans Netz angeschlossen werden.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,5 Kg
  • Akku-Typ : Ni-MH
  • Akku-Laufzeit: 9 Min.
  • Akku-Ladezeit: 16 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 500 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 78 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Philips
  • Bedienungsanleitung: ++

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Rang 9 von 9:  Dirt Devil M135 Gator

Dirt Devil M135 Gator - Rang: 9 von 9
Amazon € 35.00

Gesamtnote
GUT (2.08)

Kategoriewertung (% Anteil Gesamtnote)

GUT (1.75)
Bedienung/Handhabung (20%)
GUT (1.78)
Ausstattung/Lautstärke (25%)
GUT (2.18)
Akku (35%)
BEFRIEDIG. (2.60)
Zubehör (20%)
Kategorie/Eigenschaft Anteil Gesamtnote Punktzahl
Bedienung/Handhabung 20% 187.50 von 300
Gewicht (Kg) 1,2 Kg  87.50
Nassreinigungsfunktion   0.00
Bedienungsanleitung ++ 100.00
Summe Punkte 187.50
Ausstattung/Lautstärke 25% 305.35 von 500
Lautstärke 79 dB(A)  32.14
Anzahl Leistungsstufen 1  50.00
Staubbox-Volumen 180 ml  23.21
Beutellos 100.00
Zyklontechnik 100.00
Summe Punkte 305.35
Akku 35% 123.11 von 300
Akku-Typ Ni-MH  50.00
Akku-Laufzeit 6 Min.  14.29
Akku-Ladezeit 16 Std.  58.82
Summe Punkte 123.11
Zubehör 20% 20.00 von 100
Mitgeliefertes Zubehör  20.00
Summe Punkte  20.00
GESAMTNOTE 100% GUT (2.08)
Nicht gewertete Eigenschaften
Hersteller

Pluspunkte

  • 2-fach Zyklon
  • Ausführliche Bedienungsleitung
  • Ladekontrollanzeige
  • Fugendüse herausziehbar
  • Bedienungsleitung

Minuspunkte

  • Kein Lithium-Ionen-Akku
  • Staubbox-Volumen

Unsere Meinung

Der Dirt Devil M135 Gator kommt mit vielen guten Technik-Details, verfügt aber nur über einen Ni-MH-Akku (Nickel-Metallhydrid).

Lobenswert

Die herausziehbare Fugendüse ist praktisch, man verlegt sie nicht.

Nicht so gut

Akku-Ladezeit (16 Std.) und -Laufzeit (6 Min.) sind nicht wirklich zeitgemäß. Zudem ist die Staubbox mit einem Volumen von 180 ml relativ knapp bemessen.

    Funktionen/Eigenschaften

  • Gewicht (Kg): 1,2 Kg
  • Akku-Typ : Ni-MH
  • Akku-Laufzeit: 6 Min.
  • Akku-Ladezeit: 16 Std.
  • Anzahl Leistungsstufen: 1
  • Staubbox-Volumen: 180 ml
  • Beutellos
  • Lautstärke: 79 dB(A)
  • Zyklontechnik
  • Hersteller: Dirt Devil
  • Bedienungsanleitung: ++

    Nicht vorhanden

  • Nassreinigungsfunktion

Bewerten Sie unseren Produktvergleich: 
164 Bewertungen (Durchschnitt: 4.14 von 5 Sternen)

Staubsauger

Staubsauger mit Beutel

Staubsauger ohne Beutel

Staubsauger Akku/Hand